Neue Profinet-Schnittstelle überzeugt

Dezentrales E/A-System von Pilz in Automobilindustrie eingesetzt

23. Juni 2009

Die Pilz GmbH und Co. KG mit Sitz in Ostfildern stattet ab sofort exklusiv den Automobilhersteller BMW mit der dezentralen E/A-Peripherie nach Schutzart IP20 aus. Künftig wird der Automobilkonzern das dezentrale E/A System PSS universal weltweit einsetzen. Voraussetzung dafür war die Entwicklung eines neuen Kopfmoduls mit Profinet-Schnittstelle, die in enger Zusammenarbeit mit BMW stattfand. Diese Steuerungslösung überzeugte sowohl in technischer als auch wirtschaftlicher Hinsicht. Durch die maßgeschneiderte und zertifizierte Profinet-Schnittstelle lässt sich das dezentrale E/A System PSS universal nahtlos und sicher in bestehende oder neue Anlagenstrukturen einbinden. „Die Offenheit von Steuerungslösungen sehen wir nicht nur als Investitionsschutz. Vielmehr wollen wir Anwendern die Möglichkeit geben, die für ihr Projekt jeweils optimale Lösung zu wählen“, so Albrecht Feucht, Key Account Automotive bei Pilz. Die deutschen Automobilhersteller haben sich im Rahmen von AIDA (Automation Initiative of German Domestic Automobile Manufacturers) zwar für Profinet als einheitliches Kommunikationsmedium entschieden, in Bezug auf die angebundene Steuerungslösung jedoch sollte laut AIDA Wettbewerb gewährleistet sein. Während der zweijährigen Entwicklungsdauer ermöglichten es die intensive Zusammenarbeit und die kontinuierlich Abstimmung mit BMW, ein benutzerfreundliches und den Anforderungen exakt entsprechendes System auf den Markt zu bringen. Ein wesentliches Unterscheidungsmerkmal zu bestehenden Lösungen stellt das integrierte Sicherheitsprinzip dar.