Neubau eingeweiht

Zwei Millionen Euro hat der Umformspezialist Profilmetall in den vergangenen 18 Monaten in seinen Standort Marktheidenfeld investiert, um die dortige Produktionsfläche zu verdoppeln. 2009 übernahmen die Hirrlinger den Maschinenbauer Kurt Rüppel, im Rahmen der Unternehmensnachfolge.

19. Februar 2013
Zur Einweihung fertigte Geschäftsführerin Daniela Eberspächer-Roth (r.) das Firmenlogo auf Leinwand an  (Foto: Profilmetall)
Bild 1: Neubau eingeweiht (Zur Einweihung fertigte Geschäftsführerin Daniela Eberspächer-Roth (r.) das Firmenlogo auf Leinwand an (Foto: Profilmetall))

Seither hat sich der Umsatz der Marktheidenfelder Niederlassung, die als Profilmetall Engineering GmbH firmiert, ihren Jahresumsatz auf drei Millionen Euro mehr als verdoppelt. Für 2013 rechnet Inhaber Manfred Roth mit vier Millionen Euro, allein schon aufgrund der starken Nachfrage nach energieeffizienten Profilieranlagen. Während die Profilmetall Engineering GmbH vor allem Profilierwerkzeuge, Profilier- und Sondermaschinen entwickelt und fertigt, produziert Profilmetall in Hirrlingen großteils als Serienfertiger im Auftrag der Kunden Profile auf eben solchen Anlagen.

Die Kunden kommen aus der Glasindustrie, dem Solarbereich und der Medizintechnik. Zu 30 Prozent erzielen die Marktheidenfelder, die nun auch über einen modernen Bürotrakt samt Seminarraum verfügen, ihren Umsatz mit Serviceleistungen wie Wartung und Schulung. Enorme Synergien erzielt die Gruppe seit 2009, weil nun die Bereiche Anwendung in Hirrlingen und Maschinen- und Werkzeugbau in Marktheidenfeld in einer Hand liegen.

„Unsere Maschinen decken einen echten Bedarf am Markt, die kompakte Bauweise und die hohe Rationalität sind sehr gefragt“, sagt Roth über den Erfolg der Übernahme und den Ausbau des Standorts. Modular aufgebaute Fertigungslinien, wie Profilmetall sie herstellt, basieren auf bewährten Standardbaugruppen und können individuell auf den Anwendungsfall abgestimmt werden, erläutert Roth seinen Ansatz. Darüber hinaus bietet der Sonderanlagenbau nach dem Prinzip der Nagel Profiliertechnik, deren Technologie die Unternehmensgruppe seit 2012 ergänzt, Lösungen für spezielle Anwendungsfälle.

Während andere Metallverarbeiter händeringend gutes Personal suchen, hat die auf dünnwandige rollgeformte Profile spezialisierte Gruppe, die 2010 den Landespreis für junge Unternehmen erhielt, regen Zulauf qualifizierter Interessenten. Das attraktive Image der seit 40 Jahren bestehenden Firma hat sich herumgesprochen. Der Neubau sei ein weiterer Auslöser für Bewerbungen gewesen, so geschäftsführende Gesellschafterin Daniela Eberspächer-Roth. Zeige er doch, dass das Unternehmen ein hohes Zukunftspotential hat. „Schulpartnerschaften und die gute Zusammenarbeit mit den Hochschulen der Region tun ihr Übriges“, sagt Eberspächer-Roth.

Die Profilmetall Engineering GmbH, Teil der 105 Mitarbeiter starken Profilmetall-Gruppe, hat großen Wert darauf gelegt, dass am Gebäude wichtige ökologische Standards erfüllt wurden, die nachweislich zur Energieeinsparung beitragen.

Bei laufender Produktion realisierte Profilmetall den Neubau von Fertigungshalle und Sozialtrakt in drei Bauabschnitten. „Unsere Kunden haben ihre Produkte durchgängig termingerecht erhalten“, freut sich Roth über den Kraftakt. Am 28.11.2012 fand die offizielle Einweihung statt. Das Gelände ermöglicht es, die Werksfläche nochmals zu verdoppeln.