Netz für Formvollender

Forum/Meinungen aus der Industrie
03. November 2016
»Das flexible Kaltwalze ermöglicht Leichtbau ohne Mehrkosten. Die frühzeitige Integration in die Entwicklung ermöglicht 10kg Einsparung in der Karosserie.«
Bild 1: Netz für Formvollender (»Das flexible Kaltwalze ermöglicht Leichtbau ohne Mehrkosten. Die frühzeitige Integration in die Entwicklung ermöglicht 10kg Einsparung in der Karosserie.«)

Dr. Thomas Muhr

Idee für das flexible Walzen: Es lassen sich damit Leichtbaukomponenten mit belastungs- und funktionsoptimierter Blechdickenverteilung erstellen. Das Taxi ist »an allem schuld«: Das Institut für Bildsame Formgebung legte 1993 mit der ersten Anwendung (Drehstabhalter für Mercedes-Taxi) Grundstein des flexiblen Walzens.

Umsetzung: Im Mittelpunkt steht das flexible Kaltwalzen von Flachband mit sich wiederholenden, variierenden und harmonischen Übergängen.

Leicht, aber nicht teuer: Steigende Zahl an Blechdickenübergängen für optimierte Lösung von Tailored Rolled Blanks senkt Leichtbaukosten.

Drei Ziele im Visier: Im Idealfall sinkt das Gewicht, kommt es zu einer optimalen Bauteilintegration und es verbessern sich die Funktionen.

Tipp zur optimalen Vorgehensweise: Die frühzeitige Integration in die Entwicklung ermöglicht maximalen Kundennutzen.

Dominanz des Werkstoffs Stahl: Tailored Rolled Blanks (TRB) aus Stahl fallen etwa so leicht aus wie vergleichbare Alu-Lösungen, sind aber billiger.

Leichtbau-Potenzial: Moderne TRB-Lösungen bieten umformtechnische Lösungen, die in der Karosserie bis zu 10kg einsparen können.

Rolle von Muhr und Bender: »Als weltweit führender Hersteller haben wir die komplette Prozesskette für belastungsoptimierte Stahlbauteile aus TRB entwickelt.«

Dr.-Ing. Thomas Muhr

Geschäftsführender Gesellschafter der Muhr und Bender KG, Attendorn

Erschienen in Ausgabe: 07/2016