Netz für Formvollender

Forum/Meinungen aus der Industrie
03. November 2016

Dr. Reinhold Achatz

Umsetzungsstrategie für diversifizierten Konzern: Thyssenkrupp hat alle drei »Industriellen Revolutionen« überlebt und mitgestaltet. Nun starten wir zur Umsetzung von Industrie4.0 (digitale Transformation).

erste Schritte: Die digitale Transformation beginnt mit der Beschreibung der Geschäftsmodelle, Optimierung der Prozesse und ihrer Beschreibung. Dann folgt die IT-Transformation.

Innovation: Nicht die Pyramide der IT-Verknüpfung, sondern das darüberliegende Netz mit viel höherer Komplexität und die völlig andere Art des Datenmanagements sind das eigentlich Neue.

Vorteile: Das Unternehmen kann tatsächlich auf alle Daten zugreifen, um sie für die Planung, das Manufacturing Execution System (MES), die Optimierung oder die Smart Factory zu nutzen.

Ganzheitlicher Aspekt: Vernetzt werden nicht nur Maschinen, Sensoren und Leitrechner, sondern auch Hersteller mit Kunden und Lieferanten.

Beispiel 1: Kunden der Mittelbandfertigung in Hohenlimburg steuern dort bereits die Produktion, indem sie– im Rahmen von Rahmenverträgen– Aufträge inklusive Schmelzzusammensetzung direkt im dortigen System buchen. Positiver Aspekt: Produktivität stieg um 30 Prozent!

Beispiel 2: Dank eines digitalen Modells einer neuen Anlage erfolgt die gesamte Inbetriebnahme bereits virtuell im Labor. Erst wenn sie dort fehlerfrei und prozesssicher abläuft, wird die Anlage beim Kunden aufgebaut.

Dr.-Ing. Reinhold Achatz

Chief Technology Officer, Thyssenkrupp AG, Essen

Erschienen in Ausgabe: 07/2016