Modular zur Fabrik der Zukunft

Unter dem Motto „Wir automatisieren. Sicher.“ zeigt Pilz auf der Hannover Messe Automatisierungslösungen für die Fabrik der Zukunft. Im Mittelpunkt steht das modulares Schutztürsystem. Pilz stellt unter anderem seine neue Variante des Industrie-4.0-fähigen Schutztürsystems PSEN-mlock.

29. März 2018
Modular zur Fabrik der Zukunft: Pilz zeigt auf der Hannover Messe Automatisierungslöungen für die Schutztürzuhaltung. (Bild: Pilz)
Bild 1: Modular zur Fabrik der Zukunft (Modular zur Fabrik der Zukunft: Pilz zeigt auf der Hannover Messe Automatisierungslöungen für die Schutztürzuhaltung. (Bild: Pilz))

Mit dem modularen Schutztürsystem lassen sich individuelle Schutztürlösungen erstellen. Dafür stehen unterschiedliche Komponenten zur Verfügung, die flexibel kombinierbar sind. Im Mittelpunkt hierbei stehen die Schutztürsensoren PSEN-slock und PSEN-mlock.

Schutztürlösung 4.0

Die neue Variante PSEN-mlock mit Reihenschaltung ermöglicht dank wenig Verkabelungsaufwand eine einfache Installation. Eine Fluchtentriegelung ist in zwei Ausführungen optional erhältlich. Die Safety Device Diagnostics (SDD) für eine umfangreiche Diagnose komplettiert die Schutztürlösung. Mit SDD kann die Zuhaltung einzelner Sensoren in der Kette jetzt erstmals gezielt angesteuert werden.

Auch im Gepäck für Hannover: Die Taster-Unit PIT-gatebox zur einfachen Bedienung und Ansteuerung von Schutztürsystemen. Mit ihr lassen sich Befehle wie Aktivieren, Stopp oder das Quittieren der Maschine oder Anlage steuern. Die vorkonfigurierten Varianten mit verschiedenen Kombinationen aus Drucktastern, Schlüsselschalter und Not-Halt-Taster bieten eine hohe Flexibilität für individuelle Anwendungen.

Datenbrücke für vernetzte Fabrik

Neben der Modularisierung ist es die Sicherheit, die sowohl den Schutz gewährleisten als auch die notwendige Verfügbarkeit in der Smart Factory sicherstellen muss. In Hannover stellt Pilz seine ganzheitliche Herangehensweise in puncto Sicherheit vor. Neu dabei: Die Hardware-Lösung Pilz Security-Bridge, die wie eine Firewall fungiert.

Damit bietet Pilz für die konfigurierbaren Kleinsteuerungen PNOZ-multi und das Automatisierungssystems PSS 4000 einen wirksamen Schutz vor Angriffen oder unautorisiertem Zugriff über das Netzwerk. Anwender profitieren auch von einer höheren Verfügbarkeit der Anlage, da nur notwendige Daten übertragen werden.

Für die konfigurierbaren, sicheren Kleinsteuerungen PNOZ-multi 2 stellt Pilz gleich zwei neue Module vor: Je eins für die sichere Überwachung von Pressenanwendungen sowie für die sichere Überwachung von Prozesswerten. Für die sichere Überwachung mechanischer Pressen hat Pilz das zweipolige Halbleiterausgangsmodul PNOZ m EF 8DI2DOT mit auf dem Messestand. Ein besonderes Plus hierbei ist, dass sich ein eigenständiges Modulprogramm konfigurieren lässt.

Daneben erweitert das neue Analogeingangsmodul PNOZ m EF 4AI die Produktfamilie der sicheren Kleinsteuerungen. Eine Weltneuheit hierbei: Erstmals erleichtern arithmetische Funktionen wie Mittelwertbildung, Differenzdruckberechnung bei der Konfiguration der analogen Werte den Einsatz. Das ermöglicht eine eindeutigere Diagnose.

Das Modul dient der sicheren Überwachung von Prozesswerten und erfasst sowie überwacht beliebige Prozessvorgänge wie zum Beispiel Druck, Temperatur, Füllstand oder auch Seilgeschwindigkeit und -belastung sicher bis PL e und SIL CL 3.

Sichere Robotik zum Anfassen

Roboter, die Menschen Gegenstände in die Hand geben und dennoch sicher sind, das galt bis vor kurzem noch als unmöglich. In Hannover zeigt Pilz nicht nur, wie sichere Mensch-Roboter-Kollaboration funktioniert, sondern erklärt auch, welche Schritte auf dem Weg zur CE-Kennzeichnung von Roboterapplikationen zu beachten sind. Pilz stellt hierzu sein komplettes Dienstleistungsportfolio vor.

Pilz-Tochter auch in Mexiko

Pilz ist weltweit mit 40 Tochtergesellschaften vor Ort, so auch im diesjährigen Partnerland der Hannover Messe Mexiko. Für die seit 1999 in Tlalnepantla bei Mexiko-Stadt ansässige Pilz-Tochter sind Dienstleistungen ein Schwerpunkt der Geschäftstätigkeit.

Namhafte Kunden aus unterschiedlichen Branchen, darunter die Automobilindustrie, die Lebensmittelbranche und die Metallbearbeitung, setzen auf das Know-how und die Erfahrung von Pilz. „Mexiko ist gerade auch für deutsche Unternehmen und Investoren attraktiv. Unser Fokus liegt hier auf Komplettlösungen für die Maschinenumrüstung bzw. Pressenumrüstung,“ erklärt Samuel Cruz, seit Ende 2015 Geschäftsführer Pilz de México.