Modernisierte Beize

Zur Steigerung der Qualität von Stahlblechen und zur Verlängerung der Nutzungsdauer der Anlage hat Thyssenkrupp am Standort Duisburg-Hüttenheim die Warmbandbeize modernisiert. Das bisherige Aggregat war vor 22 Jahren in Betrieb gegangen und musste erneuert werden. Die Beizbäder einschließlich der Nebenanlagen sind komplett in Kunststoff ausgeführt, so dass der Werksbereich Duisburg-Süd jetzt ein modernes Beiz-Aggregat hat.

23. Februar 2017
Am Standort Duisburg-Hüttenheim von Thyssenkrupp ist zur Steigerung der Qualität von Stahlblechen die Warmbandbeize modernisiert worden. (Bild: Thyssenkrupp)
Bild 1: Modernisierte Beize (Am Standort Duisburg-Hüttenheim von Thyssenkrupp ist zur Steigerung der Qualität von Stahlblechen die Warmbandbeize modernisiert worden. (Bild: Thyssenkrupp))

Kernprojekt der Modernisierungen war die Ertüchtigung der im Warmbandcenter befindlichen Beize mit einem Dickenspektrum von 1,5 bis 6,5 Millimetern und einer Bandbreite bis 1.650 Millimeter. Im Zuge dieser Maßnahme wurde ein neues Lüftungskonzept realisiert und die Löschtechnik in der Halle erweitert sowie die Fassade des Gebäudes erneuert.

Darüber hinaus hat Thyssenkrupp ein übergreifendes Prozessleitsystem und diverse Mess- und Steuergeräte installiert sowie im Bereich des Einlaufs der Anlage eine automatische Bindeband-Entfernung und im Auslauf eine neue Probenentnahmestation. „Durch ein verändertes Produktspektrum und gestiegene Kundenanforderungen hat sich der Anspruch an die Qualität von gebeiztem Warmband erhöht“, erklärt Andy Rohe, CEO der Business Unit Cold Rolling.

 

17 Millionen Euro

„Um diesem Bedarf nachzukommen, wurden wesentliche, bisher rein manuelle Tätigkeiten automatisiert und zusätzliche Qualitätskontrollsysteme eingebracht“, ergänzt Rohe. Die Stahlsparte von Thyssenkrupp hat rund 17 Millionen Euro in dieses Projekt für den Standort Duisburg-Süd und in das hochwertig gebeizte Warmband investiert.