Mit 4.000 kN zum Erfolg

Neues Antriebskonzept besteht Anforderungskatalog

Die Produktgruppe Ebu-Pressen, Ebu-Bandanlagen der Burkhardt GmbH, Bayreuth, hat mit Erfolg die erste 4.000 kN Presse mit modifiziertem Antrieb in Betrieb nehmen können. Der Betreiber, die M. Mütze Metallwarenfabrik, Medebach-Oberschledorn, hat Anfang des Jahres 2001 bei der Ausschreibung einer Komplettanlage zwei wesentliche Anforderungen definiert. Der Bewegungsablauf des Stößels muß so gestaltet sein, daß die Auftreffgeschwindigkeit auf das Material während des Stanzens reduziert wird und daß die Leerhubzeiten minimal gehalten und somit die Teileausbringung erhöht wird.

24. November 2002

Ebu konnte sich gegen den Wettbewerb mit einem neuen Antriebskonzept, das bereits zur Euro-BLECH 2000 vorgestellt werden konnte, durchsetzen. Der von Ebu an die Desch Antriebstechnik, Arnsberg, in Auftrag gegebene Komplettantrieb bietet die Möglichkeit, während des Hubes zwischen zwei Drehzahlen zu schalten. Ermöglicht wird dies durch eine Kombination aus zwei Planetengetriebe, zwei Schaltkupplungen und einem Schwungrad.

Trotz der relativ großen Werkzeugspannfläche von 2.500 x 1.500 mm, können in verschiedenen Übersetzungen Hubzahlen zwischen 15 und 150 min-1 realisiert werden. Die gewählten Übersetzungen garantieren schon bei niedrigsten Drehzahlen ein sehr hohes Arbeitsvermögen.

Komplett aus einer Hand

Gerade für Umformarbeiten bestehen nun für die M. Mütze Metallwarenfabrik wesentliche Vorteile für die Erweiterung des Teilespektrums. Ein wesentlicher Vorteil dieser neuen Antriebsgeneration besteht in der Programmierbarkeit des Systems. Das Drehzahlverhältnis zwischen niedriger und hoher Geschwindigkeit ist im Verhältnis 1:2 festgelegt worden. Der Eingriffswinkel für die schnelle, respektive langsame Drehzahl, kann beliebig programmiert und werkzeugbezogen in der Ebu-Steuerung hinterlegt werden. Komplettiert wird der Stanzautomat mit einer kompletten Ebu-Bandanlage für Bandbreiten bis 630 mm und Banddicken von maximal 6,0 mm. Die Gesamtkonfiguration besteht aus elektronischem Walzenvorschub, Richtmaschine mit Bandschlaufenbrücke und Bandeinführhilfe sowie Haspel, Coil-Ladestuhl und Haspelverfahreinrichtung.

Die M. Mütze Metallwarenfabrik hat bei Ebu wesentliche Vorteile in der Tatsache gesehen, daß die gesamte Anlage aus „einer Hand“ geliefert und die Herstellung komplett am Standort Bayreuth vorgenommen wird. Die Anlage wurde genau auf den Bedarf des Kunden zugeschnitten. Durch die bemerkenswert konstruktive Zusammenarbeit zwischen Kunden und Maschinenhersteller - vom ersten Schritt der Projektierung bis hin zur Auslieferung - ist eine ausgereifte, technisch anspruchsvolle Lösung hervorgebracht worden.

Erschienen in Ausgabe: 08/2002