Minimale Wartung, maximale Leistung

Schwerpunkt

Nach 20 Jahren im Dreischichtbetrieb darf auch die robusteste Anlage vorübergehend schlapp machen. Doch mit aktueller Faserlaser-Technik schneidet sie nun sogar zu geringeren Kosten und bei noch höherer Produktivität.

16. Februar 2010

Die Thyrolf & Uhle GmbH ist ein bundesweit agierender mittelständischer Zulieferer. Kernkompetenzen sind die Blech- und Profilvorfertigung sowie die Herstellung von Baugruppen und die Montage komplexer Teile für Metall verarbeitende Betriebe wie Schwermaschinenbau, Anlagenbau, Kranbau, Tankanlagenbau, Brückenbau, Schiffbau sowie kleine Handwerksbetriebe und andere.

1993 wurde das Unternehmen als ›Management-buy-out‹ aus der Zementanlagen- und Maschinenbau GmbH gegründet mit Spezialisierung auf die Blech- und Profilvorfertigung für den Maschinen- und Stahlbau. Ein stetiges Wachstum bei Umsatz und Beschäftigung bestätigt die Fokussierung auf diese Geschäftsbereiche.

Fortschritt durch Stillstand

Zwanzig Jahre lang verrichtete die Laseranlage bei der Thyrolf & Uhle GmbH in Dessau ihren Dienst. Unzählige Meter Blech hat sie während dieser Zeit geschnitten – bis zum April 2009, als sie ausfiel. Eine schnelle Lösung musste her, denn die Auftragsbücher waren voll.

Siegfried Uhle, Geschäftsführer der Thyrolf & Uhle GmbH: »Wir brauchten eine wirtschaftliche und vor allem schnelle Lösung. Dazu zählte für uns, dass wir sowohl die Laufbahn als auch die Wechseltischeinheit der alten Anlage weiterverwenden können. Daher wandten wir uns an unseren bewährten und zuverlässigen Lieferanten Messer Cutting Systems – die sofort mit einer idealen Lösung aufwarten konnten!«

Energiespartechnik für Energietechnik

Als Schneidmaschine kam schon aufgrund der Größe der zu integrierenden Laufbahn die Messer Multitherm infrage. Diese vielseitige Anlage lässt sich mit den unterschiedlichsten Ausrüstungsoptionen bestücken. Für Thyrolf & Uhle sollte es wie zuvor eine Lasereinheit sein.

Thomas Dünzkofer, Produktmanager Laser bei Messer: »In Dessau wird im Dreischichtbetrieb unter anderem Dünnblech von 0,5 bis 10 Millimeter verarbeitet, zum Beispiel für Windkraftanlagen – das ideale Einsatzgebiet für unseren neuen Faserlaser. Daher boten wir Thyrolf & Uhle an, die Multitherm damit auszustatten.«

Denn mit dem 1,2-kW-Resonator und der Glasfaser-Strahlführung verfügt der eingesetzte Faserlaser über eine innovative und gleichzeitig leistungsfähige Laserstrahltechnik: Ein Faserlaser hat durch den speziellen Aufbau im Vergleich zu einem CO2-Laser einen geringen Energieverbrauch. Die Schneidleistung von 1.200 Watt ist beispielsweise mit der eines 2.000-Watt-CO2-Lasers vergleichbar, da die kürzere Wellenlänge des Faserlasers besser in das Material einkoppelt. Zusätzlich liegt der Gesamtwirkungsgrad des Faserlasers bei 30 Prozent und ist damit dreimal so hoch wie bei vergleichbaren Lasern auf CO2-Basis.

Wenig Wartung, hohe Standzeiten

Siegfried Uhle: »Bei unserer alten CO2-Laseranlage mussten wir durch die Konstruktion mit Umlenkspiegeln oft die Optiken nachjustieren und hatten mit verschiedenen Gasen zu hantieren. Dagegen hat der Faserlaser einen äußerst geringen Justage- und Wartungsaufwand – was für uns ein Riesenvorteil ist.«

Faserlaser arbeiten mit durchgängigen Glasfasern ohne Umlenkspiegel und Gasspülungen. Darüber hinaus gibt es im Laserresonator selbst keine bewegten Teile. »Messer Cutting Systems bestätigte uns, dass die Standzeit der Emitterdioden 50.000 Stunden beträgt. Demnach könnte die Anlage bei uns im Dreischichtbetrieb mehr als zwölf Jahre wartungsfrei laufen Nur alle zwei bis drei Monate das Kühlmittel tauschen, fertig.«

Benutzerfreundlich und sicher

Beim Bedienerkomfort konnte sich die Thyrolf & Uhle GmbH ebenfalls steigern: Die neue Anlage ist über die Steuerung ›Global Control‹ per Touchscreen und Kamera intuitiv zu bedienen. Die Menüs zeigen beispielsweise nur die jeweils notwendigen Parameter des laufenden Prozesses an. Der Bediener wird automatisch durch die Menüs zur Vorbereitung der Schneidprozesse geführt. Dabei kann der Nutzer jegliche Einstellungen und Parameter auf dem Bildschirm antippen und sofort ändern. Diese logisch aufgebaute und nachvollziehbare Technik reduziert Einarbeitungszeit und Bedienfehler auf ein Minimum. Die wesentlichen Funktionen beherrscht der Bediener meist schon nach einem halben Tag.

Kosten auch auf lange Sicht reduziert

Siegfried Uhle: »Für uns war der Messer-Faserlaser die passende Lösung, unsere Schneidmaschine auf den neusten Stand der Technik zu bringen. Dank der sensationell geringen Wartungsintervalle, der höheren Schnittgeschwindigkeit und optimaler Qualität sparen wir auch auf lange Sicht Kosten!«

Erschienen in Ausgabe: 01/2010