Mikrolegierungen für „heiße Anwendungen“

Nexans präsentiert Kupfer-Silber-Legierungen für Hochleistungsmaschinen

13. Mai 2010

Mikrolegierungen mit Silber werden eingesetzt, wenn’s heiß hergeht. In elektrischen Motoren zum Beispiel werden Kollektoren und Kommutatoren aus silberlegiertem Kupfer verbaut. Durch eine kompakte Bauform und hohe Stromdichten kann es zu einer starken Erwärmung der gesamten Maschine kommen. Die in Hochleistungsmaschinen auftretenden Temperaturen können das Kupfer im wahrsten Sinne des Wortes zum Erweichen bringen: Überschreitet Kupfer die Rekristallisierungstemperatur, wird das Material weich und kann sich leicht verformen. Silberlegierungen halten das Aggregat auch bei Erwärmung durch starke Beanspruchung dauerhaft formstabil. Auch nach dem Abkühlen behält es seine ursprüngliche Festigkeit. Daher bietet die Nexans Deutschland GmbH Kupferlegierungen mit Silber – sogenannte Mikrolegierungen – an, die eine höhere Rekristallisierungstemperatur aufweisen. Das sauerstofffreie Kupfer ist in den Abmessungen 8 bis 16 mm für die Herstellung von Profilen in Conformanlagen optimiert.