»Metall München« die Erste

Ob sich das Konzept der neuen »Metall München«-Fachmesse - die alle zwei Jahre parallel zur internationalen Handwerksmesse (IHM) in der Neuen Messe München stattfinden soll - durchsetzt?

30. April 2007

Die erste Metall in München hinterließ bei einigen Ausstellern ein zwiespältiges Gefühl. Einerseits kamen die erwünschten Fachbesucher und es unterblieben die Karawanen der Souvenirjäger, andererseits leerten sich die Hallen B1 und B2 der neuen Münchener Messe am Nachmittag doch sichtbar. »Die Öffnungszeit bis 18:00 Uhr ist einfach zu lang«, diese Ausstellermeinung wurde mehrfach gegenüber bbr geäußert. Der subjektive Eindruck am Freitag, dem vorletzten Messetag, war dann auch der, dass sich in den Profi hallen der Internationalen Handwerksmesse gleich nebenan (Hallen B3 bis B5) wesentlich mehr Publikum tummelte - vielleicht nicht so viele hochkarätige Fachbesucher? Zudem sprachen einige Aussteller der Metall an, dass der Metallbereich der Profi -IHM einfach zur Metall dazugehöre und auch für die Besucher durchlässiger gestaltet sein sollte (zwischen IHM-Profi halle B3 und Metall-Halle B2 gab es eine Durchgangskontrolle, die nur der passieren durfte, der ein Kombiticket für beide Veranstaltungen besaß). Einige Aussteller entschlossen sich daher sowohl im Profibereich der IHM als auch auf der Metall auszustellen. Mag dieses Feedback am dritten und damit vorletzten Messetag der viertägigen 1. Metall auch eher nachdenklich klingen, einhellig lobend äußerten sich die Aussteller der Metall über die Messelösung mit den Gasttickets (bbr berichtete in seiner 1. Ausgabe 2007). »Die Ausgaben für die Einladung von Gästen an unseren Messestand blieb im kalkulierbaren Rahmen«, freute sich hier ein Aussteller. Erfreulich für die Fachbesucher war die Tatsache, dass es viele interessante Neuheiten im Bereich Metallbe- und -verarbeitung hier zu entdecken gab.

Alpha Laser

Das Puchheimer Unternehmen Alpha Laser (www.alphalaser. de) stellte seinen AC 200 Flachbettlaser zum Schneiden und Schweißen mit einem Arbeitsraum von 500 x 500 x 350 mm vor, der speziell für Hersteller von Blechgehäusen im Elektronikbereich interessant sein dürfte. Als Strahlenquelle kommen Laser von 50 bis 200 Watt zum Tragen.

Apfel

»Ordnung ist das halbe Leben. « Was wir als Kinder noch lernen durften, haben viele im Erwachsenenalter wieder neu entdeckt. »Was nützt die schnellste Werkzeugmaschine, wenn es in der Logistik klemmt?« Die Frage von Stefan Apfel, Geschäftsführer des gleichnamigen Unternehmens (www.apfel-gmbh.de) ist berechtigt. Sein Programm an »Ordnungshilfen« erfreut sich daher wachsender Beliebtheit. Eine Messeneuheit war das neue Vertikal-Lagerschrank- System der VLS-Serie, das laut Stefan Apfel auf eine riesige Resonanz stößt.

Assfalg

Assfalg-Geschäftsführer Ronald Assfalg (www.assfalggmbh. de) weiß, was der Markt benötigt: »Wir haben Maschinenlösungen für alle möglichen Entgrat- beziehungsweise Schweißkantenvorbereitungen für Flachmaterial und Bleche im Programm.« Eine Messeneuheit, die überarbeitete Kantenfräsmaschine AKF 125 mit automatischem Vorschub für gleichmäßig, saubere Fasen bis 8 mm Fashöhe.

Bystronic

Neben einer AFM Abkantpresse, einer CNC-synchronisierten Abkantpresse zum effizienten Biegen, zeigten die Schweizer (www.bystronic.com) ihre Byvention 3015 Flachbettlaserschneidmaschine, die ja erstmals auf der Euroblech zu sehen war. Das Konzept einer einfachen, nicht automatisierten Maschine scheint aufzugehen. Bereits auf der Euroblech wurde die erste Byvention vom Messestand weg verkauft. Auf dem Messestand der »metall München« gab’s das Erfolgsmodell nun auch in Kunststoff im Maßstab 1:50 zum Mitnehmen.

Demmler

Für Demmeler (www.demmeler. com), bekannt für seine Spanntechnik und 3D-Arbeitsund Schweißtische, wechselte bbr kurz von der Metall zum Profi teil der IHM. Demmeler hatte nämlich auf beiden Messen einen Messestand, zeigte seinen neuen Spanntisch für das Schienensystem aber nur auf der IHM. Erstmals kommt dieses Tisch-System ohne eigenes Tischgestell aus und lässt sich einfach durch Spannmodule erweitern.

Indumasch

Das Maschinenbauunternehmen aus Siegen-Weidenau (www. indumasch.de) zeigte unter anderem seine Ausklinkmaschine mit zwei Stationen. Ausgestattet mit unterschiedlichsten Schnitt-/Ausklinkwerkzeugen und mit einem rundum zugänglichen Tisch, zeigte das Multitalent anschaulich seine Stärken.

Moradelli

Die Fabrik für Lochbleche (www.moradelli.de) in Kirchheim bei München zeigte auf der Metall ein umfangreiches Programm an Loch- und Prägeblechen und war einer der wenigen Aussteller aus dem Materialbereich.

MTS

MTS Metalltechnik Scherzinger GmbH (www.mts-scherzinger. de) ist ein Sondermaschinen- und Anlagenbauer aus Bräunlingen. Ein echter »Eyecatcher « war der Massenschwerpunkt- Positionierer, auf dem MTS-Verkaufsberater Andreas Giesser ein Metallgestell einfach und ergonomisch in jede gewünschte Position bewegen - und dort fixieren - konnte.

Pfeil

Adolf Pfeil, Geschäftsführer der gleichnamigen Firma aus Mühlacker (www.pfeil-magnet. de), zeigte ein umfangreiches Programm an Magneten. So zum Beispiel die neuen, schaltbaren und winkelverstellbaren Haltmagneten, die dem Schweißer seine Aufgabe sehr erleichtern können.

Rolleri

Natürlich durften die Italiener (www.rolleri.de) hier in München nicht fehlen. Auf dem Gemeinschaftsstand mit Boschert und Stierli-Bieger zeigte Rolleri unter anderem seine Werkzeugspannsysteme für Abkantpressen, »Rol 1«.

UTG

Daniel Scherer vom utg, dem Lehrstuhl für Umformtechnik und Gießereiwesen der Eliteuniversität TU München (www. utg.de), zeigte ein neues Messsystem, um das Treiben von Blechen maßlich noch exakter zu gestalten. »Mit unserem System können in Zukunft sowohl ungelernte Mitarbeiter als auch Roboter Bleche treiben. « Ein Grund für bbr, das System, das die Münchener Forscher zusammen mit der Firma Eckold zur Industriereife bringen möchten, in einer der nächsten Ausgaben in INNOVATION vorzustellen.

Erschienen in Ausgabe: 03/2007