Messers Welt

Plasmaschneiden Die Welt von Messer sind das thermische Schneiden, Schweissen und natürlich die technischen Gase. Ein Star auf dem Messestand des Konzerns auf der Blechexpo in Stuttgart war die Brennschneidmaschine »multitherm 4000«.

10. August 2007

Schneiden und Bohren, das kann die Allround-Schneidanlage MultiTherm 4000 von Messer. Das Ausstellungsstück auf der Blechexpo war zugleich ein Highlight der Unternehmensgruppe. Die Basisschneidanlage MultiTherm kann mit Brennern für Autogen-, Plasma-, Grad- und Fasenschnitte in allen erdenklichen Kombinationen ausgestattet werden. Je nach Anforderung der Kunden kann die flexible Schneidanlage mit dem Autogenbrenner Alfa, dem Skew Rotator Delta für Plasma-Fasenschnitte sowie mit unterschiedlichen Markierwerkzeugen oder Bohraggregaten ausgerüstet werden. Das Ausstellungsstück war bestens bestückt. Unter anderem mit einem Plasmaschneidkopf für Fasenschnitte sowie einem Bohraggregat mit einem Werkzeugspeicher für insgesamt drei Bohrfutter. Der eingesetzte, hochbewegliche Plasmaschneidkopf für die Fasenschnitte kommt übrigens genauso wie die Plasmaquelle von Kjellberg Finsterwalde, den Spezialisten in Sachen Plasmatechnik.

Die Kosten sicher im Griff

Maßgeschneiderte Hard- und Softwarelösungen rund um das thermische Schneiden, das ist die Spezialität der Fachleute aus dem Bereich Schneidsysteme der Messer Cutting & Welding GmbH. Sie zeigten etwa die Demoversion der Kalkulationssoftware »OmniCalc«, die zum ausgiebigen Testen einlud. Das Programm ermöglicht die simultane und synchrone Terminplanung in Echtzeit. Mit der Software Omnicalc können die Schneidbetriebe die Kosten für jeden Artikel, jeden Auftrag und jede Auftragsposition auf Basis einer Prozess- beziehungsweise Ressourcenkostenrechnung berechnen. Die Kosten werden den verursachenden Ressourcen zugeordnet. Das bringt, laut Messer, die Unternehmen in die angenehme Position, eine verlässliche Vor- und Nachkalkulation durchführen zu können.

Wirtschaftlich Schneiden

Die Schneidanlagen-Steuerung von Messer, die »GlobalControl«, wurde auf der Blechexpo live vorgestellt und zeigte vor allem, wie einfach und intuitiv sich heutige, moderne Steuerungen bedienen lassen. Für professionelle Schneidaufgaben hat Messer Cutting & Welding mit »OmniWin« ein komplettes Softwareprogramm zu bieten. Diese Software ist auf einzelne Anwendungsgruppen abgestimmt und in den Varianten »CADNest«, »Standard«, »Extended« und »Professional« verfügbar. Die Basisfunktionen sind: Bauteile mit CAD konstruieren, Bauteile und -pläne verwalten, Schachteln und Konfigurieren von Maschinen. Das Programmpaket ist modular aufgebaut, so können bei Bedarf zusätzliche Komponenten und Optionen auch im Nachhinein mühelos installiert werden, so Messer. Mithilfe zusätzlicher Konfigurationsmöglichkeiten kann »OmniWin« optimal auf die individuell anfallenden Arbeitsaufträge angepasst werden.

Vielseitige Autogentechnik

Auch die Experten der Messer-Autogentechnik zeigten die Vielseitigkeit des Schneidens. Ein Beispiel? Die kombinierbaren Brennsysteme zum Schweißen, Löten, Wärmen und Brennschneiden. Sie erfüllen alle Anforderungen an Präzision, Leistung und Kombinationsmöglichkeiten - was immer auch von den Kunden verlangt wird -, zeigt sich Messer überzeugt. Anwenderspezifisch ist das Brennerprogramm. Der Kleinbrenner »Minitherm« etwa wird bevorzugt in der Schmuck-, Dental- oder Elektroindustrie eingesetzt. Brenner der Baureihen »Starlet«, »Starlight«, »Star« und »Supertherm« werden in der Industrie eingesetzt, etwa im Automobil- oder Schiffbau. Die verschiedenen Brenner zum Schweißen, Löten, Wärmen und Brennschneiden eignen sich je nach Baureihe für unterschiedlich große Schneid- beziehungsweise Schweißbereiche, die Messer Cutting & Welding mit minimal 0,1 mm bis maximal 300 Millimeter angibt.

Das richtige Schutzgas?

Schweißschutz- und Lasergase sind ein weiteres Standbein von Messer. Hier bietet der internationale Industriegase-Spezialist Messer Group fünf verschiedene Produktreihen für die verschiedenen Anwendungen und Werkstoffgruppen an. Die Materialgruppen, für die die Schutzgasreihen bestimmt sind, lassen sich bereits an ihren Namen herauslesen. So sind beispielsweise »Ferromix« vorwiegend für un- und niedriglegierte Stähle, »Alumix« für das Schweißen von Aluminium, »Inoxmix« für hoch legierte Stähle und die Schutzgase der »Megalas«-Reihe für das Laserschweißen und Laserlöten gedacht.

Erschienen in Ausgabe: 05/2007