Messe-Standortfragen endgültig geklärt

Insgesamt fünf Schall-Veranstaltungen wechseln von Sinsheim nach Stuttgart / LMS siegt im Rechtsstreit gegen Layher

12. Juni 2007

Rechtzeitig zum Start der Neuen Messe Stuttgart am 12. Juni haben sich das Messeunternehmen P. E. Schall GmbH & Co. KG, die Landesmesse Stuttgart GmbH sowie die Messe Sinsheim GmbH über die künftige Veranstaltungsstruktur geeinigt. Damit sind die Irritationen um den teilweisen Wechsel der Fach- und Publikumsmessen der P. E. Schall GmbH & Co. KG von Sinsheim nach Stuttgart endgültig erledigt. Das Landgericht Mannheim hat mit einem inzwischen rechtkräftigen Urteil (Az.: 00277/06) sämtliche im August 2005 von der Luise Layher GmbH & Co. KG gegen die Messe Stuttgart erhobenen Vorwürfe zurück gewiesen.

In der Neuen Messe Stuttgart veranstaltet das Unternehmen P. E. Schall GmbH & Co. KG ab sofort die fünf Internationalen Fachmessen BLECHexpo und SCHWEISStec, MOTEK, BONDexpo und CONTROL. Die Messe Sinsheim GmbH wird auch künftig die Internationalen Fachmessen Druck + Form sowie Car & Sound ausrichten und überdies am Standort Sinsheim die Publikumsmessen beherbergen. Die weiteren von der P. E. Schall GmbH & Co. KG veranstalteten Fachmessen an anderen in- und ausländischen Messe-Standorten bleiben von diesen Vereinbarungen gänzlich unberührt. Damit, so Geschäftsführer Paul Eberhard Schall „haben sowohl die Messe-Standorte als auch die Aussteller und Dienstleistungsbetriebe auf lange Sicht Planungssicherheit“.

Ulrich Kromer von Baerle, Sprecher der Stuttgarter Messe-Geschäftsführung, zeigte sich zufrieden mit dem jetzt erzielten Kompromiss: „Die fünf Schall-Messen passen sehr gut zum Hightech-Messeplatz Stuttgart und schärfen dessen Profil weiter.“ Als positiv wertete Kromer auch den Ausgang des von der Luise Layher GmbH & Co. KG als Vermieterin des Sinsheimer Messegeländes gegen die damalige SMK und heutige LMS im August 2005 angestrengte Kartellrechtsverfahrens wegen des Wechsels der Sinsheimer Messeveranstaltungen nach Stuttgart. Sämtliche gegen die Messe Stuttgart erhobenen Vorwürfe, so Kromer, hätten sich als haltlos erwiesen. Vom Vorwurf, der Vertrag der Messe Stuttgart mit dem Veranstalter Schall sei kartellrechtswidrig, sittenwidrig und stelle einen Verstoß gegen das Wettbewerbsrecht dar, sei überhaupt nichts übrig geblieben. Bezeichnenderweise habe die unterlegene Klägerin auch keinerlei Rechtsmittel eingelegt. Kromer: „Die Legende vom angeblichen Messeraub hat sich somit in Luft aufgelöst.“

Die Neue Messe Stuttgart nimmt mit der Kombination aus MiNaT (12. - 14. Juni) und den beiden Schall-Messen BLECHexpo und SCHWEISStec (13. - 16. Juni) in dieser Woche den Teilbetrieb auf. Der Vollbetrieb beginnt Ende September, offizielle Einweihung des rund 105.000 Quadratmeter großen Geländes mit Bundespräsident Horst Köhler ist vom 19. - 21. Oktober 2007. Schon heute stehen bis Herbst 2008 nicht weniger als 20 neue Messethemen im Kalender.

Die beiden Messe-Unternehmen der Schall-Gruppe - die P. E. Schall GmbH & Co. KG und die Messe Sinsheim GmbH - organisieren aktuell an eigenen und fremden Messe-Standorten im In- und Ausland insgesamt 26 Veranstaltungen nationaler und internationaler Prägung. Davon sind sechs dem Segment Publikumsmessen und 20 dem Segment Fachmessen zuzuordnen. Die Internationalen Fachmessen CONTROL, MOTEK, OPTATEC und Car & Sound haben Leitmesse-Charakter und finden in ihren Branchen weltweit Beachtung. Die Fachmessen Fakuma und Blechexpo sind ebenfalls international anerkannt und nehmen im world ranking jeweils die Position zwei ein.