MES im Fokus

Manufacturing Execution Systems (MES) sind Voraussetzung für Industrie 4.0 und zentrale Drehscheibe der Digitalisierung für die Produktion. Der MES D.A.CH Verband e.V. organisierte die vierte Fachtagung 'MES im Fokus', dieses Mal beim Siemens-Elektronikwerk in Amberg. Etwa 90 Teilnehmer, davon 66 Anwender, informierten sich über neuste Trends zu MES, Digitalisierung und Industrie 4.0.

21. April 2016

'MES im Fokus' bietet eine kompakte Plattform für alle, die sich ein Bild von dem Anwendernutzen machen wollen, der sich mit MES-Lösungen in der modernen Fertigung erzielen lässt. Zum vierten Mal fand die Fachtagung vom MES D.A.CH Verband statt. Nach Continental in Frankfurt am Main, B&R in Eggelsberg bei Salzburg und Beckhoff in Verl war nun Siemens mit dem modernen Elektronikwerk in Amberg Gastgeber der Veranstaltung.

Die Veranstaltung wurde von Prof. Dr. Jürgen Kletti, erster Vorstand vom MES D.A.CH Verband e.V., eröffnet und stellte an den beiden Tagen wichtige MES-Grundlagen sowie Branchenbeispiele vor. Insgesamt zwölf anwendungsbezogene Vorträge vermittelten ein rundes Bild von der Automations- bis zur ERP-Ebene. Einen Schwerpunkt bildete die Bedeutung von MES für Industrie 4.0.

Referenten aus der Praxis

Referenten der Unternehmen Orbis, Industrie Informatik, IGZ Ingenieurgesellschaft, Maschinenfabrik Reinhausen, Camline, Siemens Industry Software, Proxia Software, Opdenhoff Technologie und Syncos stellten MES-Lösungen für die Smart Factory vor.

Wieviel MES braucht mein Unternehmen und wie sieht mein MES-Konzept und meine Roadmap aus? Diese Fragen beantwortete Dr. Harald Hoff von HIR. Stefan Hoppe, Vice President OPC Foundation, berichtete über neuste Entwicklungen rund um OPC UA als die preferierte Schnittstellenlösung vom Sensor bis in die IT-Cloud für die Digitalisierung von Produktionsumgebungen. In intensiven Diskussionsrunden wurde das vermittelte Know-how vertieft.

 

Antriebskomponenten im Sekundentakt

In der Digital Lead Factory in Amberg produziert Siemens mit 1.200 Mitarbeitern Automatisierungskomponenten im Sekundentakt: Simatic S7 der neusten Generation, ET200 und HMI. Bei einer Werksbesichtigung erhielten die Teilnehmer einen Einblick in die komplette Digitalisierung der Fertigung.

Das Networking der Teilnehmer untereinander wurde ebenfalls gefördert. Das Rahmenprogramm unterstützte den zwanglosen Erfahrungsaustausch untereinander, zum Beispiel während des Neun-Gänge-Menüs im Brauwirtshaus Bruckmüller in Amberg. Die Teilnehmer waren sich wieder einig: Die Veranstaltung war ein voller Erfolg. Die Planung für die nächste. Fachtagung beginnt in Kürze.