Menschen, Ideen und Innovationen

Ein Tag bei Fronius. Erik Schäfer stellte in Teil?1 dieses Unternehmensportraits die Menschen vor. Hier nun sein Einblick in die Fronius-Fertigung in Sattledt, und das Kunden- und Schulungszentrum des Konzerns in Wels.

03. Februar 2008

11:30 Uhr, Sattledt: Hermann Aspelmayer, seit 17 Jahren bei Fronius tätig und nun in der Administration des Kunden- und Trainingszentrums auch für Kunden- und Gästeführungen zuständig, nimmt mich in Empfang. Die Führung beginnt auf dem Dach des riesigen Fronius-Standortes. Hier oben ist der Überblick über die harmonisch ins Gelände eingefügten Fertigungshallen und die Fotovoltaikanlage auf ihren Dächern beeindruckend. »Die verschiedenartigen Fotovoltaikanlagen, mit einer Gesamtfläche von 3.600 Quadratmetern, die bei Sonnenschein 600 kW elektrischer Leistung liefern, können bis zu 75 Prozent unseres Eigenbedarfs decken. Der Strom wird ins Netz eingespeist und nicht direkt verwendet«, erläutert Aspelmayer. Des Weiteren zeigt er auch auf das eigene Biokraftwerk, das mit 1.500 kW Leistung den gesamten Warmwasserbedarf des Standortes abdecken kann.

Ins Herz der Fertigung

Stürmischer Wind und aufziehende Regenwolken vertreiben uns von unserem exponierten Beobachtungsplatz, und wir gehen ins Innere des gewaltigen Gebäudekomplexes und sehen den großen Veranstaltungssaal mit 300 Sitzplätzen, der über eine eigene Übersetzerkabine für Simultanübersetzer verfügt. Vorbei am verglasten Paternoster mit der roten Rückwand, der aus dem Foyer bis hierher in das Obergeschoss reicht, geht es dann hinunter ins Foyer, das mit schwarzgrauem Schieferboden und Wänden aus Holz und Glas die Besucher aus aller Welt in Sattledt begrüßt. Im Paternoster laufen viele, mit Jahreszahlen gekennzeichnete, technische Innovationen an uns vorbei. Nun erreichen wir das Herz der Fertigung. Überwältigend ist die »Aufgeräumtheit« der vom Licht durchfluteten Fertigungshallen. Die Mitarbeiter sind in helles Grau gekleidet. Auf den gekennzeichneten Fahrstraßen verkehren die

Linde-Elektroschlepper mit ihren vier bis fünf gelben Gitterwagons. Sie transportieren Bauteile oder ganze Baugruppen aus dem Rohstofflager oder den Lagern der Baugruppen-Fertigungsbereiche (die Lager heißen hier Supermärkte) zu den Bahnhöfen der Montagelinien oder -inseln beziehungsweise in die Auslieferungsstation. Jeder Fertigungsbereich – dazu gehören auch die mechanische Fertigung mit der spanenden Fertigung sowie der großen Blechfertigung – verfügt über einen großen Flachbildschirm, auf dem Filme zum jeweiligen Bereich, den dort hergestellten Produkten und den Prüfeinrichtungen abrufbar sind. Zudem sind hier die Produkte oder Bauteile ausgestellt, die in diesen Bereichen gefertigt werden. Alle Fronius-Sparten, von den Solarwechselrichtern über die Batterieladegeräte bis zu den Schweißsystemen, werden am Standort Sattledt gefertigt.

Die mechanische Fertigung

Sattledt, 12:45 Uhr: Die letzte Anlaufstation vor der Mittagspause ist die mechanische Fertigung, die gut 6.000 Quadratmeter Fläche für sich beansprucht. Neben Fräs-, Bohr- und Drehmaschinen zur spanenden Fertigung findet sich hier auch eine modern ausgestattete Blechfertigung - Fronius fertigt alle Blechgehäuse für all seine Sparten komplett selbst. Unter anderem ist hier eine automatisierte Abkantpresse bei der Arbeit. »Diese Biegezelle läuft generell mannlos. Wir können hier verschiedene Teile kanten, ohne dass ein Mann die Maschine umrüsten müsste«, erläutert Aspelmayer. So unterstützt der eingesetzte Roboter nicht nur das Biegen selbst, indem er die Blechteile ausrichtet und unter den Abkantwerkzeugen positioniert, sondern ist auch für den Werkzeugwechsel der Abkantpresse selbst verantwortlich. Die fertig gekanteten Blechteile werden sodann von einem Feeder übernommen und auf Paletten abgelegt. »Wir verarbeiten im Jahr rund 300 Tonnen Blech. Gut 80 Prozent davon Aluminiumblech«, weiß Aspelmayer.

Wohlfühlfaktor

Sattledt, 13:00 Uhr: Das Betriebsrestaurant bei Fronius ist ein direkt am Foyer angeschlossener großer Raum, der durch eine Glasfront mit Licht versorgt wird. »Wir haben hier 150 Sitzplätze. Pro Tag können hier bis zu 700 Speisen gekocht werden«, weiß Aspelmayer. Die Mitarbeiter können täglich aus drei Menüs auswählen. Der Konzern beteiligt sich an den Kosten sodass jeder Mitarbeiter pro Menü nur 2,50 Euro selbst bezahlen muss. Auch dies ist ein sichtbares Zeichen der Unternehmensleitung, das dem Wohlfühlfaktor der Belegschaft zugute kommen soll. Übrigens, auch der kürzlich eröffnete Betriebskindergarten, der mit 11 Kindern startete, lässt die betroffenen Eltern ruhiger arbeiten. Der Stress, die Kinder mit dem Auto pünktlich in den staatlichen Kindergärten abholen zu müssen entfällt. Bis 18:00 Uhr ist das Fronius-Kinderland geöffnet. In Sattledt wird in zwei Schichten, von 6:00 bis 14:00 Uhr sowie von 14:00 bis 22:00 Uhr gearbeitet und auch samstags eine Schicht gefahren. All das ein sichtbares Zeichen, dass die Produktion brummt. Dies zeigt sich auch an den Umsatzzahlen - bis August 2007 plus 30 Prozent.

Zurück in Wels

Wels, 13:30 Uhr: Marion Rauch und Hermann Aspelmayer leiten mich zurück nach Wels in das Kunden- und Schulungszentrum des Konzerns. »Wir empfangen hier im Jahr 3.000 Besucher. Rund 680 Kunden und eigene Betriebsangehörige haben in diesem Jahr hier eine Ausbildung durchlaufen«, erzählt der Leiter des Schulungszentrums, Josef Kreindl. So sind hier nicht nur Schulungsräume für die Theorie, sondern auch Schulungsräume mit Schweißgeräten und Schweißarbeitsplätzen vorhanden, um das Gelernte direkt in die Praxis umsetzen zu können. In einem zentralen Bereich des Schulungszentrums sind fast alle derzeit erhältlichen Fronius-Schweißsysteme aufgebaut. »Die sind alle sofort betriebsbereit«, so der Schulungsleiter. Um die an einer Wand aufgereihten Schweißsysteme nicht so weit bewegen zu müssen, gibt es in der Mitte des Raumes zwei fahrbare, komplette Schweißarbeitsplätze.

Labor für Grenzgänger

Im gegenüber liegenden Gebäude sind im Erdgeschoss die Fronius-Versuchslabors untergebracht. Ob CMT-Roboterschweißen, Widerstandsschweißen mit DeltaSpot oder Laser-Hybrid-Schweißen — hier finden sich alle Möglichkeiten und Kombinationen, um die jeweilige Kundensituation exakt nachbilden zu können, beziehungsweise Grundlagenforschung zu betreiben. Auch hier können Lehrfilme zu den einzelnen Schweißverfahren vorgeführt werden. Ein Stockwerk darüber werden die Automationslösungen ausgestellt. Geräte, Bilder von Anlagen und zahlreiche Schweißbeispiele zeigen die Stärken der Automationsabteilung im Nebengebäude. »Eine Halle weiter sind alle namhaften Roboter-Hersteller mit Fronius-Schweißsystemen im Einsatz«, so Aspelmayer. Ein Roboter beispielsweise kann hier automatisch die Schweißköpfe zum Schweißen oder Löten von Blechbauteilen aufnehmen und am Schweißtisch fügen. Schon der Morgen meines Besuches hat hier mit einer Vorführung des CMT-Schweiß- und Lötverfahrens begonnen, als der Roboter dank der innovativen Fronius-Schweißtechnik Aluminium und Stahl, verzinkt oder unbeschichtet zu einem abgewinkelten U-Stück verbindet — dauerhaft. Wels, 14:20 Uhr: Mein Besuch bei Fronius endet hier. Mit 105 Fotos, zwanzig dicht beschriebenen Notizbuchseiten und Informationsmaterial von Fronius im Gepäck mache ich mich auf den Heimweg. Und mit dem festen Eindruck, hier viele Menschen mit Ideen gesehen und einen Einblick in die Zukunft des Schweißens gewonnen zu haben.

Erik Schäfer

Background

Der Fronius-Standort Sattledt in Zahlen

Gebäudedaten: Ca. 100.000 m2 Grundstücksfläche; ca. 38.000 m2 verbaute Fläche (Fertigung, Logistik und Verwaltung). Gebäudeabmessungen, 160 m x 216 m (ohne Verwaltung)

Architekten: Benesch|Stögmüller, Wels

Energiegewinnung: Photovoltaik-Anlage mit 603 kWp und 3.600 m2 Modulfläche, Biomasseheizwerk mit 1.500 kW

Betriebsrestaurant: 150 Sitzplätze plus außen liegender Terrasse, Kapazität für 700 warme Speisen täglich

Bereiche: Assembly, Elektronik, Mechanik, Arbeitstechnik, Fertigungsmethodendesign, Wareneingang, Warenausgang, Systemversorgung, Repair Center International, Facility Services, Human Resources, Service & Miete, Qualitätsmanagement, Beschaffung, Kundenauftragsabwicklung, Geschäftleitung Logistik & Beschaffung, Geschäftsleitung Fertigungsverbund, Geschäftsleitung Vertrieb

Erschienen in Ausgabe: 01/2008