Mehr Möglichkeiten mit Werkzeugausgabesystem

Um Werkzeuge, Komponenten und Zubehör optimal zu lagern und zu verwalten, bietet Mapal das Werkzeugausgabesystem Unibase-M. Die Bedienerfreundlichkeit des Systems steht dabei im Vordergrund. So auch bei den neuen Varianten der Unibase-M-Produktlinie.

16. Januar 2018
Die neuen Vertikalschränke Unibase-V ermöglichen die sichere, stehende Lagerung von schweren, vormontierten Werkzeugen. (Bild: Mapal)
Bild 1: Mehr Möglichkeiten mit Werkzeugausgabesystem (Die neuen Vertikalschränke Unibase-V ermöglichen die sichere, stehende Lagerung von schweren, vormontierten Werkzeugen. (Bild: Mapal))

Lagerung komplett montierter Werkzeuge

Sind im Einstellraum große, schwere Werkzeuge fertig montiert und werden an der Maschine noch nicht benötigt, müssen sie zwischengelagert werden. Schubladenmodule mit einer Traglast von 75 Kilogramm sind hierfür nicht optimal geeignet. Denn diese kommen durch Bestückung mit mehreren komplett montierten Werkzeugen an ihre Grenzen.

Für diesen Zweck hat Mapal die Unibase-V-Erweiterungsschränke mit bis zu vier elektronisch verriegelten Vertikalauszügen eingeführt. Die automatisch öffnenden Auszüge weisen eine Traglast von 600 Kilogramm auf und werden innen mit bestückbaren Werkzeughalterungen ausgestattet. Die Vertikalschränke sind kompatibel zu bestehenden Unibase-M-Systemen und werden über die Mastereinheit gesteuert.

 

Lagerung von Kleinteilen

Die neuen Unibase-C-Schränke zur kontrollierten Einzelausgabe vervollständigen das Portfolio an Lagerungsmodulen. In einem Unibase-C-Schrank kann auf kleiner Fläche eine große Anzahl an Klein- und Einzelteilen gelagert werden. Durch Auswahl eines Artikels öffnet sich nur dieses konkrete Fach. Unibase-C ist in Standardausführungen verfügbar, kann als Einzellösung verwendet oder an bestehende Unibase-M-Systeme angekoppelt werden.

Neue Software für Werkzeugausgabesysteme

Mapal hat zudem eine neue Software für die Unibase-M-Werkzeugausgabesysteme entwickelt. Die Software bindet unter anderem das Werkzeugausgabesystem an bestehende ERP-Systeme an, führt eine permanente, automatische Bestandsüberwachung durch und bietet benutzerspezifische Auswertungsmöglichkeiten. Bis zur Artikelentnahme dauert es nur wenige Klicks.

In der neuen Version wurde die Suchlogik überarbeitet. Bislang war die Suchfunktion transaktionsbasiert ausgeführt, und es erforderte oftmals mehrere Auswahlschritte, um zum gesuchten Artikel zu gelangen. Jetzt steht statt einer Transaktion der gesuchte Artikel im Fokus. Durch die einfache Eingabe eines oder mehrerer Schlagwörter ist die Suche nun deutlich komfortabler und schneller.

Die zweite Softwareneuerung ist die offene Web-Schnittstelle. Damit ist die Software Industrie-4.0- und remotefähig und kann von beliebigen Endgeräten und Betriebssystemen gesteuert werden. Stamm- und Bewegungsdaten können über die offene, cloudbasierende Plattform C-Com uneingeschränkt ausgetauscht werden.