Mehr Funktionen beim Lasermarkieren

Scanlab führt eine neue Variante des Einstiegsscankopfes Basicube ein. Die neuen Modelle können nun direkt mit RTC5-Karten angesteuert werden. Das ermöglicht die Ausführung aufwendiger Laserjobs und komplexer Grafiken beim Laserbeschriften.

15. November 2018
Scanlab hat eine zusätzliche Variante seines Einstiegs-Scan-Kopfes Basicube eingeführt. (Bild: Scanlab)
Bild 1: Mehr Funktionen beim Lasermarkieren (Scanlab hat eine zusätzliche Variante seines Einstiegs-Scan-Kopfes Basicube eingeführt. (Bild: Scanlab))

Seit Jahren haben sich die Basicube-Scanköpfe als kompakte und wirtschaftliche Systeme mit hohen Schreibgeschwindigkeiten im Markt bewährt. Diese Scansysteme werden häufig als Einstiegskopf im Bereich Lasermarkieren eingesetzt. Mit der klassischen Ausstattung einer XY2-100-Schnittstelle war die Ansteuerung bisher auf RTC4-Karten beschränkt.

Steuerzentrale für den Scankopf

Um einen flexibleren Einsatz zu ermöglichen, wird der Basicube jetzt auch als Variante mit SL2-100-Schnittstelle angeboten. Damit wird die bisherige Limitierung einer RTC4-Ansteuerkarte auf 8.000 Listeneinträge aufgehoben. In Verbindung mit der RTC5 können die Scanköpfe komfortabel über die Laserdesk-Software zur professionellen Laserbearbeitung angesprochen werden. Laserdesk dient damit sowohl als Steuerzentrale für den Scankopf als auch als grafische Benutzeroberfläche für die Erstellung, Verwaltung und Abarbeitung von Laserjobs.