Maximale Grundausstattung

Technik

Auf der Euroblech präsentiert die M. E. Bruderer AG einen Hochleistungs-Stanzautomaten von Nidec-Kyori, weltweit als zuverlässiger Partner namhafter Unternehmen und in Asien als Markt- und Innovationsführer bekannt.

12. Oktober 2010

Die wesentlichen Bauteile eines Kyori-Stanzautomaten stellt Kyori im Hauptwerk in Otsu, Japan, unter Einhaltung höchster Fertigungsstandards her. Die Montage wird anschließend von hoch qualifiziertem Personal durchgeführt. Durch die Anforderungen der ›JIS Special Grade‹-Qualitätsnormen, welche anhand der Abnahmekriterien jeder Kyori-Stanzautomat erfüllen muss, werden engste Toleranzen erreicht.

Die Technik der Anlagen basiert zuallererst auf einem innovativen Triebwerkskonzept, das eine sehr hohe dynamische Genauigkeit garantiert. Erreicht wird dies nicht zuletzt durch die clevere Anordnung der Hebel. Hierbei werden im Triebwerk die geschwindigkeitsabhängigen und thermischen Einflüsse kompensiert. Eine permanente Ölschmierung, die zusätzlich sehr effizient die auftretende Wärme an den Entstehungspunkten ableitet, trägt hier ebenso zu einer optimalen UT-Lage des Stößels bei. Andererseits sorgt ein Ölwärmer dafür, eine noch kalte Anlage schnellst möglichst auf die richtige Temperatur anzuheben. Aufwendige und kostspielige Optionen wie elektronische Kompensationen oder komplizierte Korrektureingriffe des Bedienpersonals entfallen dadurch vollständig. Gekoppelt mit den mechanischen Features wird bei den Maschinen hierbei ebenso eine hohe Erstschlaggenauigkeit erreicht.

Herauszuheben sind dabei die Stößelführungen der Kyori-Stanzautomaten. Sie tragen nicht unerheblich zu einer längeren Werkzeugstandzeit bei. Das einzigartige Bauprinzip der Kyori-Kniehebeltechnik macht es möglich, dass ausschließlich vertikale Kräfte auf den Stößel übertragen werden. Die achtfach spielfrei über die Ecken angeordneten Stößelführungen weisen dadurch eine beachtliche Lebensdauer auf und gewährleisten den vertikalen Ablauf, der im 1000stel-Millimeter-Bereich liegt. Die Kinematik zeichnet sich durch reduzierte Auftreffgeschwindigkeit aus. Durch diese spezielle Stößelbewegungskurve wird nicht zuletzt ein sehr stabiler Prozess bei höchster Präzision erreicht. Durch die reduzierten Vibrationen verringert sich nicht nur die Abnutzung an Stempel und Matrize, sondern es treten auch weniger Probleme mit hochgezogenen Stanzbutzen auf.

Schnelle, vollautomatische Hubverstellung

Bei dem nun erstmals auf der diesjährigen Euroblech ausgestelltem Kyori-Hochleistungs-Stanzautomaten handelt es sich um eine Verstellhubvariante des Typs Flexcam. Neben den bereits beschriebenen Merkmalen ist dieser Maschinentyp mit einer besonders schnellen, vollautomatischen Hubverstellung ausgestattet. Die gewünschte Hublänge kann dabei bequem auf dem Touchscreen ausgewählt werden. Innerhalb weniger Sekunden wird der Hub anschließend von der Automatik ausgeführt. Die Maschine ist bereits im Standard mit einem Zangenvorschub ausgerüstet. Eine schnelle Demontage der Zangen zur Profilierung sowie eine einfache, unkomplizierte Bedienung des Systems sind dort ebenfalls obligatorisch.

Die Flexcam-Baureihe ist mit 400 kN und 600 kN derzeit in zwei Baugrößen verfügbar. Der Werkzeug-Einbauraum misst 950 mm (40 t) und 1100 mm (60 t).

Zahlen & Fakten

Seit 1975 und somit als erster Hersteller setzt Kyori die Kniehebeltechnik bei Hochleistungs-Stanzautomaten ein. Die damit einhergehende Steigerung bezüglich Präzision und Produktivität der Stanzteile, ist in den Baureihen Flexcam, Fenix und Anex unter anderem ein wesentlicher Faktor, der diese Anlagen so interessant macht. Um den immer höheren Anforderungen gerecht zu werden, arbeitet das japanische Unternehmen mit beachtlichem Aufwand stets an der kontinuierlichen Weiterentwicklung der bestehenden Produkte. Ein sehr hoher Marktanteil und durchschnittlich über 400 verkaufte Maschinen pro Jahr weisen den Erfolg von Kyori aus.

Halle 27, Stand E13

Erschienen in Ausgabe: 05/2010