Maximale Flexibilität beim Akku-Schweißen

Mehr Mobilität: Mit seinen zwei eigenständigen Komponenten – Stromquelle und Akkupack – hat die Lorch Schweißtechnik das mobile Schweißen wewiterentwickelt. Dafür wurde der „Bundespreis für hervorragende innovatorische Leistungen“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie verliehen.

04. November 2014

„Das ist schon genial“, lautet das Fazit der ersten Anwender der neuen mobilen Schweißlösung von Lorch. Mit seinem Konzept der zwei Komponenten – Schweißstromquelle und Akkupack – sorgt Lorch für maximale Flexibilität im Einsatz. Denn je nach Einsatzgebiet kann die Micorstick 160 sowohl am 230-V-Lichtnetz, einem Generator oder in der Accu-ready-Version auch an ganz entlegenen Orten mit dem Akkupack Mobilepower 1 betrieben werden. Vor allem die Entkoppelung von Stromquelle und mobiler Energiequelle hat sich im Praxiseinsatz als besonders vorteilhaft erwiesen.

Mit nur 4,9 Kilogramm ist die Micorstick 160 so leicht wie kaum ein anderes Elektrodenschweißgerät und dabei gleichzeitig extrem robust für den harten Einsatz in der Werkstatt oder auf Montage geeignet. Mit einer garantierten Sturzsicherheit von 80 Zentimetern (Norm sind 25 Zentimeter) hält das Gerät den Rekord in seiner Klasse. Die Micorstick 160 ist 100-Prozent-konform zur neuesten Anschlussnorm und kann ohne Einschränkungen in allen öffentlichen Stromnetzen betrieben werden.

Mit der erstmals in einem einphasigen Elektrodenschweißgerät eingesetzten Micor-Invertertechnologie, die wie ein Turbolader im Auto wirkt, kann die Micorstick deutlich höhere Spannungsreserven aktivieren und Netzspannungsschwankungen von -40 bis +15 Prozent souverän ausgleichen. Dank der Micor-Technologie ist auch das anspruchsvolle Schweißen mit CEL-Elektroden – wichtig vor allem im Rohrleitungsbau – und das Schweißen an langen Leitungen bis 200 Meter kein Problem.

Eine einfache Bedienung (Einschalten, Verfahren/Elektrodentyp wählen, Schweißstrom einstellen) und modernste Leistungsfeatures sorgen für ein perfektes Schweißverhalten. So verhindert das Anti-Stick-System zuverlässig ein Festkleben der Elektrode; die automatische Hotstart-Funktion sorgt für perfekte Zündeigenschaften und die automatische Arc-Force-Regelung unterstützt den Schweißprozess mit einer erhöhten Lichtbogenstabilität und einem optimierten Werkstoffübergang.

Zusätzlich stabilisiert die StableArc-Funktion im Netzbetrieb den Lichtbogen im höheren Strombereich durch gezieltes Frequenzpulsen und sorgt so für höhere Richtungsstabilität, geringere Blaswirkung und mehr Dynamik.

Separater Akku garantiert grenzenlose Mobilität und Flexibilität

Ganz bewusst hat sich Lorch nach intensiven Kundenbefragungen für eine separate Akkueinheit entschieden. Neben den deutlich flexibleren Einsatzmöglichkeiten – das Gesamtgewicht verteilt sich auf zwei Komponenten und ermöglicht damit einen weitaus einfacheren Transport – bietet das Zwei-Komponenten-Konzept weitere zahlreiche Vorteile.

So verfügt der Akkupack mit einer Kapazität von 600 Wh über eine sehr große Akku-Leistung, die durch den Einsatz mehrerer Akkupacks noch problemlos erhöht werden kann. Zudem lassen sich die Akkupacks an unterschiedliche MicorStick-Schweißgeräte anschließen oder je nach Bedarf auch beim Lorch Handelspartner einfach mieten. Kunden können so ganz individuell ihre Komponenten zusammenstellen. Wer möchte, kann dabei auch mit einem Grundinvest in Form der Micorstick 160 Accu-ready beginnen und je nach Bedarf seine mobilen Komponenten ausbauen. Mit praxisgerechtem Zubehör wie verschiedenen Tragesystemen unterstützt Lorch die Anwendung optimal.

Bereits zwei renommierte Auszeichnungen konnte die Lorch Schweißtechnik GmbH für ihre mobile Lösung entgegennehmen. Auf der internationalen Handwerksmesse in München verlieh das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie den „Bundespreis 2014 für hervorragende innovatorische Leistungen“ an Lorch. Und In der von der Fachzeitschrift M&T Metallhandwerk ausgelobten Leserwahl belegte die Micorstick 160 Accu-ready in der Kategorie „Umform-, Füge- und Trenntechnik“ den ersten Platz.