Materialfluss mit neuer Software im Blick

Intralogistik-Experte Remmert hat modulare Softwaretools entwickelt, die beim Betrieb einer effizienten Prozesskette zwischen Produktion und Logistik unterstützen.

06. September 2019
Materialfluss mit neuer Software im Blick
Das Softwaretool ›Smart Control‹ von Remmert unterstützt Anwender beim Betrieb einer effizienten Prozesskette zwischen Produktion und Logistik. (Bild: Remmert)

Mit ›Smart Control‹ hat Remmert eine Lösung für die intelligente Steuerung und Bedienung seiner Flex-Module zur Prozessautomation entwickelt. Neben einer modernen Softwarearchitektur punktet das System mit integrierter Verwaltung von Benutzern und Berechtigungen sowie der Bereitstellung von Statusinformationen für das Handling von Material- und Lagerdaten.

Smart Control unterstützt Anwender bei der Bedienung der angeschlossenen Module. Aufgrund seines einfachen Bedienkonzepts erfordert das System lediglich eine kurze Schulung für die Mitarbeiter. Darüber hinaus erlaubt es die Rückverfolgung aktueller Aufträge sowie ein einfaches Management von Beständen und Bestandskorrekturen. Durch seine modulare Konzeption und Herstellerunabhängigkeit können bestehende Systeme jederzeit erweitert und auf dem neuesten Stand der Technik gehalten werden.

Die Logistiksoftware von Remmert wurde in Zusammenarbeit mit Industriedesignern entworfen, ist auf Touchbedienung ausgelegt und ermöglicht eine intuitive Verwendung. Als modulares System erleichtert sie die Anbindung an Host-Systeme sowie die herstellerunabhängige Integration von Bearbeitungsmaschinen. Die Usability gestaltet sich von der Basis-Lagerverwaltung bis zum Fertigungsleitsystem schnell und intuitiv. Hinzu kommt ein hoher Individualisierungsgrad durch weitreichendes Customizing.

Ganzheitliche Digitalisierungsstrategie

Das Softwarepaket ›Pro WMS Professional‹ enthält sämtliche Funktionen für die Bestandsführung sowie Ein- und Auslagerung. Es versorgt die Maschinen mit Material und übernimmt die Einlagerung der bearbeiteten Teile ins Lager. In einer zweiten Ausbaustufe steuert und optimiert das Softwaresystem sämtliche angebundenen Lager und bindet externe Fertigungseinheiten an, die voll, halb automatisch oder manuell bedient werden. So können verschiedene Bearbeitungsmaschinen direkt an das Lager angebunden werden, um über Datenschnittstellen Material aus dem Lager anzufordern oder bearbeitete Teile einzulagern. Alle Materialbewegungen werden durch ›Pro WMS Enterprise‹ an das Host-System zurückgemeldet.

»Ob Blechlager, Langgutlager oder eine modulare Logistiksoftware – unser Fokus liegt auf dem Nutzen für die Anwender«, erklärt Ralf Kruse, Leiter Datentechnik bei Remmert. »Die Digitalisierung bietet Unternehmen die Aussicht auf höhere Wertschöpfung. Damit unterstützen wir sie langfristig mit den passenden Hardware- und Softwarelösungen.«