Maßgenau: Rastierhülsen für Schaltgetriebe

Innovative Kombination von drei Umformverfahren erhöht Produktqualität und senkt Gesamtfertigungskosten.

06. Juli 2007

Rastierhülsen steuern den komfortablen Gangwechsel in Automobilen. Bisher wurden diese für die Automobilindustrie wichtigen Bauteile aus mehreren Einzelkomponenten, z.B. aus Halbschalen, gefertigt. Die Hydroformingspezialisten HDE Solutions aus Menden und ihr Verbundpartner Hydroforming Chemnitz GmbH& o KG haben nun im Auftrag und in enger Zusammenarbeit mit der Firma FSG Automotive, Hersteller von Getriebekomponenten, erstmals ein Umformverfahren realisiert, bei dem Rastierhülsen aus einer einteiligen Bauform gefertigt werden. Da das sonst notwendige Fügen von Einzelteilen entfällt, wird eine höhere Genauigkeit erreicht und eine enge Maßeinhaltung ist garantiert. Weiterer Vorteil: Durch die Verkürzung der Prozesskette und den geringeren Materialverschnitt sinken die Fertigungskosten - bei gleichzeitig verbesserter Qualität. HDE Solutions fertigt die Rastierhülsen in einem mehrstufigem Umformverfahren. Dabei werden drei verschiedene Verfahren miteinander kombiniert: Zunächst wird ein Rohr aus lufthärtendem Vergütungsstahl per lokaler mechanischer Umformung, dem Rundkneten, und dem wirkmedienbasierten Verfahren der Innenhochdruckumformung (IHU) vorbereitet. Dieser Prozess bildet die Basis für den nächsten Schritt: die Warmumformung, welche die entsprechenden Bauteilradien gewährleistet und auch gleichzeitig den Härteprozess für die Verschleißfestigkeit abbildet. Im abschließenden dritten Verfahren, dem elektrochemischen Endfinish (ECM), wird das Bauteil in seine endgültige Kontur und Oberflächengüte gebracht.