Massensprint

Nachsetzeinheiten sorgen für Qualität beim Buckelschweißen

Das Punkt- und Buckelschweißen von verzinkten Stahlblechen erfordert ein präzises und schnelles Nachsetzen der Elektrodenkrafteinheit, will der Anwender Schweißspritzer, Porenbildungen in der Schweißlinse und einen erheblichen Elektrodenverschleiß verhindern. Mit einer neuen Elektrodenkrafteinheit lassen sich fehlerlose Punkt- und Buckelschweißungen selbst an kritischen Materialien vornehmen.

19. März 2001

Mit Hilfe der Nachsetzeinheit „Sprinter“ des Schweißanlagenherstellers Dalex, Wissen, können selbst Messing- und Stahlbauteile, verzinkte Stahlbleche, Messing- und Kupferkontakte, Schweißmuttern auf beschichtetes Stahlblech sowie dünnste Aluminiumbleche bestens miteinander punkt- und oder buckelgeschweißt werden.

Schweißanlage mit 140 Nachsetzeinheiten bestellt

Verschiedene Kraftmessungen während des Schweißvorganges zeigten dabei nur sehr geringe Krafteinbrüche. Dies trifft selbst dann zu, wenn die Stromzeiten sehr kurz sind, wie es bei der Mittelfrequenztechnik mit ihren Werten im Millisekundenbereich der Fall ist.

Das Nachsetzverhalten läßt sich auch bei relativ großen, zu bewegenden Massen des Elektrodensystems als sehr gut bezeichnen. Versuche mit einer Buckelschweißmaschine mit 1.200 daN Elektrodenkraft (bei 6 bar) und einem Gesamtgewicht der Oberarmatur von etwa 85 Kilogramm haben dieses bewiesen.

Ein bekannter Tür- und Torhersteller hat nun eine vollautomatische Widerstandsschweißanlage bestellt, die auf einer Gesamtfläche von circa 24 Quadratmetern immerhin 140 Nachsetzeinheiten vom Typ „Sprinter“ aufweist. Mit dieser Anlage werden verzinkte Standardtore in den unterschiedlichsten Abmessungen buckelgeschweißt. Unter anderem gilt es Füllbleche auf die Torunter- sowie - oberseite zu schweißen sowie diverse Streben damit zu fügen.

Die notwendigen Schweißströme liefern insgesamt 28 Schweißtransformatoren mit Leistungen von 250 kVA, die in je zwei mal sieben Kreisen in Push-Pull-Schaltung gegeneinander verbunden sind. Zwei weitere Schweißtrafos liefern je 160 kVA und geben damit die Leistung für die Applikation der Mittelstreben.

Nicht zuletzt die ausgezeichnete Qualität der Buckelschweißverbindungen aufgrund des Einsatzes der neuen Nachsetzeinheiten Sprinter gaben letztendlich den Ausschlag zum Kauf dieser Anlage bei Dalex.

Erschienen in Ausgabe: 12/1999