Bei den neuen Lasermarkierern verwendet SIC Marking einen Ytterbium-dotierten Faserlaser, der mit einer Pulsfrequenz von 30 bis 60 Kilohertz, einer Wellenlänge von 1.064 Nanometern und einer durchschnittlichen Leistung von 20 Watt betrieben werden kann.

ANZEIGE

Modularer Aufbau

In die Lasermarkierer wurden zwei Laserquellen integriert – eine Laserquelle in Standard-Easy- und eine in HD-Ausführung. Die Geräte können sowohl direkt nach dem Kauf als auch zu einem späteren Zeitpunkt an die jeweiligen Anforderungen angepasst werden. Soll eine kontrastreiche Markierung auf Metallen vorgenommen werden, ist die HD-Ausführung mit einer Pulsdauer von 2 bis 200 Nanosekunden geeignet. Bei dem HD-Markierkopf kann die Pulsdauer an die jeweilige Anwendung angepasst werden, wodurch sich die Zykluszeit reduziert.

ANZEIGE

Funktionen für besondere Anforderungen

Die 3D-Beschriftung wird durch eine im Laser integrierte Flüssigkeitslinse ermöglicht, mit der auch komplexe Teile wie Zylinder oder geneigte Flächen sowie Teile mit unterschiedlicher Bauhöhe (bis zu 80 Millimeter Höhenunterschied) gekennzeichnet werden können.

Darüber hinaus kann der Kunde einen Laserkopf mit einer hochauflösenden Kamera bestellen. Damit können bis zu zwei 2D-Codes unmittelbar nach ihrer Aufbringung überprüft werden. Nachstellbewegungen oder ähnliches sind nicht erforderlich. Da die Überprüfung in gleicher Achsrichtung erfolgt, sind Bildverzerrungen ausgeschlossen. Bei 2D-Codes, QR-Codes und Datamatrix-Markierungen kann auf diese Weise überprüft werden, ob sie den gängigen Normen entsprechen.

Nachrüsten jederzeit möglich

Zusätzlich haben die neuen Lasermarkierer die Kommunikationsschnittstellen Profibus, Profinet und Ethernet/IP-Feldbusse. „Es ist uns wichtig, Lasertechnik zu einem fairen Preis anzubieten. Auch nach dem Kauf haben unsere Kunden die Möglichkeit, Optionen wie die 3D-Kennzeichnung, Visualisierungssysteme und Kommunikationsschnittstellen hinzuzukaufen“, erklärt Jean-Manuel Pauchet, Bereichsleiter bei SIC Marking.

Die Standardgeräte von SIC Marking sind mit Markierfenstern mit einer Größe von 60 mal 60 Millimeter, 100 mal 100 Millimeter oder 170 mal 170 Millimeter erhältlich. Vorgenommen werden können alphanumerische Kennzeichnungen sowie Datamatrix-, Barcode-, Logo-, VIN- und QR-Code-Beschriftungen. Der Markierkopf passt zu allen erhältlichen Baureihen und kann ohne zusätzliche Hardware über digitale I/O, Ethernet TCP/IP und RS232 ans Industrienetz angeschlossen werden.