Management-Erweiterung

Isra Vision, Spezialist für Oberflächeninspektion und Machine Vision, hat das Führungsteam erweitert. Das Unternehmen plant, sein Portfolio flexibel einsetzbarer Produkte zur 3D-Inspektion und Robot Guidance weiterzuentwickeln.

25. Juli 2016

Der neue Manager von Isra Vision, Lars Brickenkamp, wird unter anderem Aktivitäten in neuen Märkten sowie den Ausbau des Segments Industrial Automation und des zugehörigen globalen Distributionsnetzwerks koordinieren. „Mit Lars Brickenkamp werden wir die Entwicklung intelligenter, vernetzter, adaptiver Module und Isras globales Wachstum vorantreiben. Er verfügt über ausgezeichnete Kenntnisse in Kundenmärkten, Technik und Vertrieb“, so Vorstandsvorsitzender Enis Ersü.

Kompetenz in der Manager-Ebene

Brickenkamp war bereits in führenden Managementpositionen für verschiedene Elektronikunternehmen tätig, zuletzt für den Automatisierungskonzern Phoenix Contact. Als „Head of Division Device Connectors“ führte er dort eine Unternehmenssparte mit einem Umsatzvolumen von einer halben Milliarde Euro.

Teil des Segments Industrial Automation sind unter anderem Isras neue Touch-and-Automate-Lösungen, mit denen Kunden in verschiedenen Industrien die vollautomatische Ausführung wichtiger Produktionsschritte flexibel zu gestalten können. Die drahtlose Einbindung der 3D-Sensoren für Machine-Vision-Aufgaben in intelligente Netzwerke ermöglicht ihren flexiblen Einsatz und eine anpassungsfähige Automatisierung von Machine-Vision-Aufgaben.

Die Bedienung erfolgt über Tablets mit Windows-Betriebssystem, mit dem auch die Sensoren arbeiten. Die Sensorkonfiguration ist prozessadaptiv – wechselnden Aufgaben passen sich die Systeme durch Installation entsprechender Software-Applikationen an. Eine weitere Möglichkeit ist die Vernetzung mehrerer Sensoren entlang einer Produktionslinie: Die direkte Kommunikation zwischen den Netzwerksensoren gestattet jederzeit eine individuelle Adaptation.

Vielseitig einsetzbar

Die Anwendungen der schnell installierbaren Systeme reichen von der automatisierten Depalettierung  und dem smarten Greifen unsortierter Bauteile bis zur dreidimensionalen Inspektion von Stahlplatten und gekrümmter Oberflächen. Als vernetzbares Touch-and-Automate-Portfolio werden die Systeme weitere Märkte erschließen. Im Rahmen der Hannover Messe zeigt das Unternehmen erste Anwendungsbeispiele weiterentwickelter Produkte.