Letter of Intent unterzeichnet

Wickeder Westfalenstahl GmbH kurz vor Abschluss des Kaufes der Engineered Materials Solutions

29. August 2007

Die Wickeder Westfalenstahl GmbH hat mit Blue Point Capital Partners, dem aktuellen Eigentümer von Engineered Materials Solutions, einen Letter of Intent über den Kauf des amerikanischen Unternehmens unterzeichnet. EMS, ein Unternehmen zur Herstellung von plattierten Werkstoffen mit Sitz in Attleboro (USA), ist im Jahr 2000 aus einem Geschäftsbereich von Texas Instruments hervorgegangen. Wickeder Westfalenstahl geht davon aus, dass die Akquisition nach Beendigung der Due Diligence Ende August abgeschlossen werden kann. Als ein Tochterunternehmen von Wickeder Westfalenstahl wird EMS seine bestehende Strategie gemäß seinem Business-Plan weiterverfolgen und mit demselben Management sowie den bestehenden Mitarbeitern unter den neuen Eigentümern arbeiten. EMS und Wickeder Westfalenstahl sind beide Pioniere in der Produktion von plattierten Werkstoffen mittels Kaltwalz-Plattierung. „Wir freuen uns, Engineered Materials Solutions bald in die Gesellschaftsstruktur von Wickeder Westfalenstahl eingliedern zu können“, so Dr. Jürgen Platt, Geschäftsführer von Wickeder Westfalenstahl. „Wir kennen und respektieren uns seit vielen Jahren in Hinblick auf unsere Geschäfte und unsere Technologien. Nun haben wir die Möglichkeit, direkt von dem jeweils anderen zu lernen und die Stärken der beiden einzelnen Unternehmen in Bezug auf plattierte Werkstoffe zu unserem beiderseitigem Vorteil zu nutzen. Außerdem werden uns unsere Produktionsanlagen in nunmehr drei Kontinenten dazu verhelfen, unsere Kunden weltweit besser bedienen zu können.“ „Wir glauben, dass der Kauf sowohl unserem Unternehmen als auch unseren Kunden viele Vorteile bringen wird“, kommentiert Eric Olson, Geschäftsführer von EMS, die bevorstehende Übernahme. „Die Akquisition wird sich positiv auf unsere Produktions- sowie unsere technischen Möglichkeiten auswirken. Das heißt im Klartext: Wir werden diese verbesserten Möglichkeiten dazu nutzen, unsere Fähigkeiten zur Fertigung innovativer Lösungen weiterhin so auszubauen, dass wir die Bedürfnisse unserer Kunden befriedigen können. Außerdem sind sowohl das Management-Team als auch ich sehr gespannt darauf, Teil einer größeren globalen Einheit zu sein, durch die im Wesentlichen unsere Flexibilität verbessert wird - da wir uns nach wie vor auf unser Wachstum konzentrieren.“