Leistungsspektrum erweitert

Schwerpunkt/Laser

Die Metallbearbeitung ist eines der wichtigsten Anwendungsgebiete für die Laser von Rofin-Sinar. Und so überrascht es nicht, dass das Unternehmen zur Blechexpo mit Neuheiten überraschte.

16. Februar 2010

Rofin präsentierte auf der Blechexpo 2009 den neuen Leistungsträger der Faserlaser-Serie mit einer mittleren Ausgangsleistung von 2000 Watt. Ob Schweißen, Schneiden, Hartlöten, Beschichten oder Härten – der Rofin FL 020 ist besonders vielfältig einsetzbar. Dank seines modularen Aufbaus ist er auf höchste Industrietauglichkeit ausgelegt. Seine ›All-in-glass‹-Technik lässt maximale Verfügbarkeiten erwarten.

»Wir bauen mit dem FL 020 unsere neue Faserlaser-Serie weiter aus«, kommentiert Thorsten Frauenpreiß, Geschäftsführer der Rofin-Sinar Laser GmbH. »Mit der höheren Leistung kann dieser Laser eine Vielzahl industrieller Anwendungen wirtschaftlich abdecken, und er ergänzt unsere erfolgreichen CO2-Slab-Laser ideal. Ein modularer Optikbaukasten für die Strahlübertragung und verschiedene Faserdurchmesser ermöglichen maximale Flexibilität. Somit lassen sich Faserlaser auf einfache Weise an unterschiedliche Applikationsanforderungen anpassen.«

Die FL-Serie zeichnet sich durch hohe Schneidgeschwindigkeiten im Dünnblechbereich sowie ihre einfache Integrierbarkeit in 3D-Anlagen wie Fünfachsmaschinen oder Roboter aus, bietet also eine gute Ergänzung zu den im Schneidbereich etablierten CO2-Lasern, die den gesamten Blechdickenbereich abdecken.

Mit Leistungen im Bereich 500 W bis 2000 W sind die Laser der FL-Baureihe auch zum Schweißen vielfältig einsetzbar – sei es in standardisierten Schweißanlagen, kundenorientierter Systemtechnik oder als Ersatz von konventionellen Schweißtechnologien. Flexibel wählbare Faserdurchmesser ermöglichen die einfache Anpassung an die jeweils geforderte Schweißnahtgeometrie.

Neben den klassischen Schneid- und Schweißanwendungen können aber auch Anwendungen wie Hartlöten, Beschichten oder Härten mit den Faserlasern der FL-Serie wirtschaftlich umgesetzt werden.

Universelle Schneid- und Schweißwerkzeuge

Mit der DC-Baureihe bietet Rofin Schneidlaser für den gesamten Blechstärkenbereich. Diese Laser sind aber auch zum Schweißen vielfältig einsetzbar. Hohe Verfügbarkeit, geringer Wartungsaufwand sowie die hohe Strahlqualität überzeugen Kunden aus verschiedensten Industrien.

Bei dem seit mehr als einem Jahrzehnt bewährten Slab-Laser-Prinzip befindet sich das laseraktive CO2-Gasgemisch zwischen zwei parallelen Kupfer-Elektrodenplatten (Slabs). Zwischen diesen wassergekühlten Platten erfolgt die Anregung des Lasergases mittels Hochfrequenz. Die bei der Anregung entstehende Wärme wird von den Elektrodenplatten aufgenommen (Diffusionskühlung) und über das Kühlwasser abgeleitet. Der aus dem optischen Resonator austretende Strahl erhält durch eine im Laserkopf integrierte Optik seine rotationssymmetrische Form. Der HF-Generator ist direkt in den Laserkopf integriert und benötigt keine externe Stellfläche. Daher zählt der Slab-Laser in allen Leistungsklassen zu den kompaktesten CO2-Lasern auf dem Markt.

Der entscheidende Vorteil des Slab-Prinzips ist jedoch, dass das Laser-gas weder umgewälzt noch ständig erneuert wird. Dadurch kann auf verschleiß- und serviceanfällige Turbinen und Blower verzichtet werden. Damit gehören durch das strömende Lasergas verunreinigte resonatorinterne Optiken (insbesondere die Auskoppelfenster) der Vergangenheit an. Auch im Standby-Betrieb hat das Slab-Prinzip Vorteile: Durch den Wegfall der Verbraucher wie Turbine oder Blower sowie verringerter Kühlwasserumwälzung lassen sich der Energiebedarf und somit die Energiekosten deutlich reduzieren.

Dank des robusten und wartungsarmen Aufbaus, der exzellenten Strahlqualität von K=0,95 sowie bester Applikationsergebnisse zählt Rofins Slab-Laser zu den gefragtesten CO2-Lasern in der industriellen Materialbearbeitung.

Klein und kompakt

Werden niedrigere Leistungen im industriellen Einsatz benötigt, sind die ›Sealed-off‹-Laser der SC-Serie das richtige Werkzeug. Auf der Messe präsentierte Rofin den leistungsstärksten Laser aus dieser Baureihe: den Rofin SC x60 mit einer mittleren Ausgangsleistung von 600 Watt.

Die Sealed-off-CO2-Laser, die ebenfalls auf dem bewährten Slab-Prinzip beruhen, sind in einem Leistungsbereich von 100 bis 600 Watt verfügbar und sehr kompakt aufgebaut. Dank geringer Baugröße und niedrigem Gewicht lassen sie sich platzsparend auch auf einen Roboterarm montieren. Die Leistungsstabilität des SC x60, dessen HF-Netzteil in den Laserkopf integriert werden kann, beträgt ±2%. Je nach Kundenanforderung stehen vielfältige Optionen vom Diodenrichtstrahl bis hin zu speziellen Optiken zur Erzeugung eines zirkular polarisierten Strahles zur Auswahl.

Eingesetzt werden die Sealed-off-CO2-Laser zum Schneiden von Dünnblech, Papier, Glas, Holz und Kunststoffen, aber auch fürs Rapid Prototyping und Markieren.

Erschienen in Ausgabe: 01/2010