ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE

Leichtbau-Gipfel auf der Hannover Messe

Leichtbau-Gipfel auf der Hannover Messe

In sämtlichen Industriebranchen gewinnen Leichtbaulösungen an Bedeutung. Ihr Effekt: Ressourcenschonung, Energieeffizienz und Prozessoptimierung. Die Hannover Messe rückt dieses Schlüsselthema 2020 erneut in den Fokus – so wird unter anderem wieder der Lightweighting Summit ausgerichtet.

06. Januar 2020
Raum New York, 1. Lightweighting Summit mit BM Altmaier
Leichtbau rückt auf der Hannover Messe erneut in den Fokus – so findet unter anderem der zweite Lightweighting Summit statt.
(Bild: Deutsche Messe)

Nach dem Erfolg des ersten Lightweighting Summit in diesem Jahr geht es auf der Hannover Messe 2020 mit dem zweiten Leichtbau-Gipfel des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie weiter. Diesmal geht der Blick auf die Internationalität. Der Leichtbau-Gipfel dient neben dem wirtschaftspolitischen Austausch als Auftakt dazu, die europäische Zusammenarbeit im Leichtbau zu forcieren.

Der Leichtbau-Gipfel findet am zweiten Messetag, also Dienstag, 21. April, im Konferenzbereich der Halle 19/20 statt. Auch im Suppliers Forum in Halle 19/20 steht Leichtbau am Dienstag im Mittelpunkt. Parallel dazu läuft über die gesamte Dauer der Hannover Messe ein Programm zum Thema Leichtbau in Halle 23.

»Leichtbau ist eine Querschnitttechnologie mit großen Effekten für nachhaltiges Wirtschaften«, sagt Dr. Jochen Köckler, Vorsitzender des Vorstands der Deutschen Messe. »Dadurch gewinnt der Leichtbau für viele Industriezweige an Bedeutung. Auf der Hannover Messe bauen wir den Schwerpunkt deshalb weiter aus.« In Hannover werden sowohl neue Werkstoffe als auch Konstruktionsverfahren im Leichtbau branchenübergreifend abgebildet. Hinzu kommen hybride Leichtbaulösungen.

Ressourcen sparen

Einen direkten Vergleich von Materialien und Verfahren bietet die Integrated Lightweight Plaza in Halle 23. Sie ist Anlaufpunkt für alle Leichtbau-Interessierten auf der Hannover Messe. Neben der Speakers´ Corner soll es dort Live-Demonstrationen, Exponate und Projektstudien geben. Anziehungspunkt sind auch die Gemeinschaftsstände von Leichtbau BW oder dem Leichtbau-Cluster Landshut.

»Was man bei den aktuellen Diskussionen in Sachen Klima- und Ressourcenschutz nicht vergessen darf: Leichtbau ist per se nachhaltig, denn es wird nur so viel Material eingesetzt, wie unbedingt nötig ist«, sagt Dr. Wolfgang Seeliger, Geschäftsführer des Leichtbau-Netzwerks Leichtbau BW. »Dieses riesige Potenzial zur Ressourceneinsparung müssen wir angehen.«

Warum die Hannover Messe der geeignete Ort ist, um Leichtbaulösungen zu entdecken, erläutert Marc Bicker, der als kaufmännischer Leiter für das Leichtbau-Cluster Landshut und seine Partner den Gemeinschaftsstand auf der Messe organisiert. »Die Hannover Messe ist die Industriemesse, die fachliche Trends in der Breite, aber auch in der Tiefe abbildet«, so Bicker. »Hannover ist ein bedeutender Treffpunkt, um sich von Ausstellern inspirieren zu lassen, um gemeinsame Ideen zu schmieden und anschließend umzusetzen.«

Leichtbau und additive Fertiung

Auch mit additiver Fertigung lässt sich Leichtbau umsetzen: GF Solutions etwa setzt in der Serienfertigung additive Verfahren ein. Die Themen sind nicht nur innerhalb der Industrie eng verbunden, auch auf der Hannover Messe rücken beide Bereiche dichter zusammen. In der neuen Hallenstruktur sind Leichtbau und additive Fertigung in Halle 23 jetzt direkte Nachbarn.