Lasermarkierung auf kleinstem Raum

Zur Qualitätssicherung ist die Kennzeichnung von Bauteilen unerlässlich. Nur so können gefertigte Teile entlang ihrer Wertschöpfungskette verfolgt werden. Die SIM Automation GmbH erweitert ihr Angebot jetzt um den SIM Marker Compact, ein Lasermarkier­system, das besonders bei der Kennzeichnung kleiner Teile glänzt.

25. Oktober 2017
Der auf der Motek erstmalig präsentierte SIM-Marker Compact eignet sich optimal zum Kennzeichnen kleinerer Bauteile. (Bild: SIM)
Bild 1: Lasermarkierung auf kleinstem Raum (Der auf der Motek erstmalig präsentierte SIM-Marker Compact eignet sich optimal zum Kennzeichnen kleinerer Bauteile. (Bild: SIM))

Die Produkt- oder Werkstückkennzeichnung mittels Laser ist für viele Werkstoffe die erste Wahl. Neben der hohen Flexibilität bei unterschiedlichen Materialien sprechen vor allem die gute Lesbarkeit und hohe Dauerhaftigkeit für das Verfahren. Zudem werden die beschrifteten Bauteile weder mechanisch beansprucht noch werden Fremdstoffe ein- oder aufgebracht.

 

Grafiken und Texte in hoher Auflösung

Der auf der Motek erstmalig präsentierte SIM Marker Compact eignet sich zum Kennzeichnen kleinerer Bauteile. Frei konfigurierbar können Metall, Kunststoff, Papier, Glas oder Folien markiert oder Metalle graviert werden. Durch die hohe Auflösung sind sowohl die Verarbeitung von Grafiken als auch von Texten sichergestellt.

Auf einer Fläche von 120 mal 120 Millimeter bis 330 mal 330 Millimeter lassen sich Bauteile bis zu einer Höhe von 200 Millimeter beschriften. Als Besonderheit bietet der SIM Marker Compact zusätzlich die Möglichkeit die Brennpunkthöhe innerhalb eines Bereiches von 42 Millimeter anzupassen. Diese Brennpunktverstellung macht zusammen mit dem Autofokus mit Drei-Achs-Lasersteuerung verzerrungsfreie Kennzeichnungen von 3D-Objekten möglich.