LAP verdoppelt die Produktionsfläche

Neue Fertigungshalle für große Mess-Systeme.

27. Februar 2008

Der niedersächsische Finanzminister Hartmut Möllring hat im Januar die neue Fertigungshalle am LAP-Standort Lüneburg eingeweiht. Mit der Erweiterung schafft der Hersteller von Lasermessgeräten Raum für die Produktion von großen Mess-Systemen für die Stahlindustrie. Die Investitionssumme beläuft sich auf fast vier Millionen Euro. Das Unternehmen hat innerhalb der letzten drei Jahre einen Umsatzzuwachs von 150 Prozent auf 30 Millionen Euro verzeichnet. Die Lüneburger LAP GmbH Laser Applikationen hat eine 1.500 m² große Produktionshalle in Betrieb genommen und damit die Nutzfläche verdoppelt. Die Erweiterung war dringend erforderlich, denn das Unternehmen verzeichnet Rekordumsätze und konstant steigende Auftragseingänge.

Die Produktion großer Mess-Systeme – sie haben Spannweiten bis zu acht Meter – war in den bestehenden Räumlichkeiten nicht realisierbar und eine Erweiterung der Produktionskapazität wurde unumgänglich. Eine Aufgabe, der sich Geschäftsführer Guido Jung gerne stellte: „Wir müssen die Systeme hier komplett aufbauen und unter realistischen Bedingungen testen, bevor wir sie zum Kunden senden.“ Mit Blick in die Zukunft hat das Unternehmen vier Millionen Euro in den Bau einer neuen Produktionshalle und die Modernisierung vorhandener Gebäude am Hauptsitz in Lüneburg investiert. „Wir können jetzt vor Ort Werkstatt-Vorabnahmen machen, bei denen jedes Detail getestet wird, bevor wir das System verschicken. Das gibt unseren Kunden Sicherheit“, so Guido Jung. Die neue Halle hat spezielle Fundamente für schwere Systeme, einen Kran mit einer Tragkraft von über fünf Tonnen und verfügt über eine hochmoderne IT-Infrastruktur, die den Software-Ingenieuren von ihren Arbeitsplätzen aus den direkten Zugriff auf die Systeme erlaubt. So können sie die Funktion der Anlagen und deren Genauigkeit jederzeit überwachen. Offiziell eröffnet wurde das neue Gebäude im Beisein von Niedersachsens Finanzminister Hartmut Möllring, Lüneburgs Oberbürgermeister Ulrich Mädge und Landrat Manfred Nahrstedt. Der Finanzminister sagt den optischen Technologien eine positive Entwicklung als Schlüssel- und Zukunftstechnik voraus.