Lantek legt kräftig zu

Lantek, Software-Anbieter für die Blechbranche, konnte seine Marktposition festigen: Im Geschäftsjahr 2018 hat das Unternehmen einen Umsatz von 19,25 Millionen Euro erwirtschaftet, was einer Steigerung von zehn Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht.

27. März 2019
Lantek legt kräftig zu
Ein weiteres Jahr in Folge steigerte Lantek seine Umsätze im zweistelligen Bereich. Das gab das Unternehmen an seinem Stammsitz in Vitoria-Gasteiz bekannt. (Bild: Lantek)

Auch der Kundenstamm wuchs deutlich um 1.886 Partner, sodass Lantek nunmehr 21.884 Kunden in mehr als 100 Ländern auf fünf Kontinenten hat. In Spanien, wo das Unternehmen mit mehr als 2.000 Kunden zusammenarbeitet, wurde ein Umsatz von 2,72 Millionen Euro erzielt.

Die Ergebnisse unterstreichen die Konsolidierung des internationalen Geschäfts, das 86 Prozent des Unternehmensumsatzes ausmacht. Die wachstumsstärksten Märkte 2018 waren Deutschland (+32 Prozent), gefolgt von China (+30,7 Prozent) und den USA (+11,3 Prozent). Auch andere Länder wie Spanien (+10,6 Prozent), Frankreich und Italien verzeichneten deutlichen Zuwachs gegenüber dem Vorjahr. 

»Durch internationale Präsenz, einen kontinuierlich wachsenden Kundenstamm und der Vergrößerung des Portfolios kann sich Lantek nachhaltig entwickeln und eine solide Finanzlage erreichen. Das alles ermöglicht ein Wachstum, mit dem wir uns den Herausforderungen der Industrie 4.0 stellen können«, so Alberto López de Biñaspre, Geschäftsführer von Lantek.

In diesem Sinne wurde die gute Führung des Unternehmens hervorgehoben, das inzwischen 244 Mitarbeiter auf der ganzen Welt beschäftigt. 30 Neueinstellungen im Jahr 2018 entsprechen einem Zuwachs von 16 Prozent gegenüber 2017. Dieser Anstieg liegt vor allem am Fokus des Unternehmens, seine Führungsrolle zu stärken und die digitale Transformation seiner Branche zu unterstützen.

Digitale Transformation wächst enorm

Bei der Betrachtung der Geschäftsfelder fällt besonders der Zuwachs von 40 Prozent im Bereich Digitale Transformation ins Auge, wo Lantek seine Kunden auf dem Weg zur Industrie 4.0 begleitet: mit fortschrittlichen Fertigungslösungen für die Steuerung der Fabrik und des gesamten Unternehmens in einer vernetzten Umgebung. In Deutschland legte dieser Bereich um 59 Prozent zu. Dieser enorme Fortschritt verdeutlicht, dass der Wandel in vielen Branchen Alltag geworden ist. Dementsprechend stechen Länder hervor, in denen Unternehmen staatliche Unterstützung für die Digitalisierung bekommen, wie neben Deutschland auch Südkorea, Polen und Frankreich.

Der Geschäftsbereich Maschinenbau verzeichnete ein Wachstum von 12 Prozent. Die Kooperation von Lantek mit Maschinenherstellern verstärkte die Bereitstellung CAM-generierter Daten zur Nutzung in Managementsystemen und zur Analyse. Das trieb die Entwicklung dieser Produktlinie voran, sodass sie sich in eine zunehmend offenere Anwendungsumgebung einfügen kann, die einfach zu integrieren ist und mehr Partner erreichen kann. 

Unter den neuen Anwendungen im digitalen Bereich hat Lantek im vergangenen Jahr eine Reihe von Lösungen eingeführt, die über eine cloudbasierende Plattform zur Datenspeicherung und -verwaltung laufen. Die Suite ›Lantek 360‹ erweitert das Produktportfolio von Lantek um vier Lösungen: Lantek Analytics (Datenanalyse für die Entscheidungsfindung in der Fertigung), Lantek iQuoting (Tool zur Erstellung von Angeboten), Lantek Metalshop (Onlineshop für Metallteile) und Lantek Control Panel (Echtzeit-Datenvisualisierung und -analyse).

Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit

Lantek will die Unternehmen der Blech- und Metallbearbeitung bei der digitalen Transformation unterstützen. »Wir entwickeln Lösungen, die ihren Bedürfnissen und ihrem individuellen digitalen Entwicklungsstand entsprechen«, sagt López de Biñaspre. »Unser Cloudplattform entspricht den Herausforderungen der digitalen Transformation, indem sie Fertigungsprozesse noch effizienter macht.«

Ein weiteres Beispiel für Lanteks Innovationskraft ist das vor einem Jahr eröffnete Zentrum für technische Expertise in Bilbao: Mit der Entwicklung von Softwareprojekten für die digitale Transformation ergänzt es die Abteilung für Forschung, Entwicklung und Innovation am Stammsitz des Unternehmens in Vitoria-Gasteiz.

Künstliche Intelligenz, maschinelles Lernen, die Cloud, M2M, Machine-to-Cloud, Big Data, Konnektivität … Das sind die neuesten Technologien, die in den Lösungen von Lantek ihre Anwendung finden, und es dem Benutzer erlauben, Daten zu extrahieren und zu analysieren. 

2,56 Millionen Euro für Forschung

Mit einer Investition von 2,56 Millionen Euro in Forschung, Entwicklung und Innovation lag Lantek im vergangenen Jahr deutlich über dem Branchendurchschnitt und 38 Prozent über 2017. Diese Innovationskraft hat sich auf die Einführung neuer Fertigungslösungen konzentriert – zur Unterstützung von Branchen wie den Automobilbau und Schiffsbau, die Luftfahrt und Energiewirtschaft, die Landwirtschaft, den Kesselbau und Metallbau oder die Stahlerzeugung. 

»Die Mitarbeiter von Lantek spielen eine wichtige Rolle in der Wahrung der Führungsposition unseres Unternehmens. Deswegen müssen wir eine Unternehmenskultur entwickeln, die den Mitarbeitern eine zentrale Rolle in ihrer Strategie zuweist. Dann werden wir auch in den kommenden Jahren unsere Ziele erreichen können: Unternehmen in der Metallbearbeitung bei der Digitalisierung zu begleiten«, erklärt López de Biñaspre.

Prognosen für 2019

Lantek erwartet auch für 2019 ein zweistelliges Wachstum. »Trotz Unsicherheiten in vielen Märkten erwarten wir auch für dieses Jahr, in Deutschland, den USA und China zu wachsen. Zugleich werden wir neue Geschäftsmöglichkeiten erschließen und die Entwicklung und Verbesserung von Fertigungslösungen vorantreiben«, ergänzt López de Biñaspre. Darüber hinaus erarbeitet Lantek derzeit neue Unternehmensrichtlinien für die Wartung, Schulung und Beratung.