Lager und Logistik vernetzt

Logistik

Dreifache Kapazität: Für den polnischen Fensterhersteller Alsecco am Standort Neisse nahe Breslau ist das jetzt Wirklichkeit. Grund dafür ist ein automatisches Wabenlager der Remmert GmbH mit rund 650 Lagerplätzen.

30. Mai 2017
Das automatische Wabenlager von Remmert bei Alsecco verfügt über rund 650 Lagerplätze. Bildquelle: Remmert
Bild 1: Lager und Logistik vernetzt (Das automatische Wabenlager von Remmert bei Alsecco verfügt über rund 650 Lagerplätze. Bildquelle: Remmert)

Jeder Lagerplatz bei Alsecco hat eine Traglast von 1,5 Tonnen, so dass sich Werkstoffe mit einem Gesamtgewicht über 950Tonnen einlagern lassen. Von einem zentralen Punkt aus versorgt das ›intelligente‹ Logistiksystem 22 verschiedene Arbeitsstationen entlang der gesamten Fertigungskette – schnell und effizient. Vor kurzem war die Situation noch ganz anders.

15. Februar 2016, 11:00 Uhr: In zwei Tagen benötigt Alsecco Material für zwanzig blaue Fensterrahmen. Damit die unter freiem Himmel gelagerten Standard- und Zusatzprofile die für die Bearbeitung notwendige Temperatur erreichen, müssen die Mitarbeiter von Alsecco sie bereits heute mit dem Stapler in die Halle bringen. Die chaotische Lagerhaltung in Kragarmregalen und am Boden erschwert die Materialsuche. Die Außenlagerung geht zu Lasten der Produktqualität. Für Alsecco mit seinen hohen Ansprüchen ist das Material-Handling im Laufe der Zeit ineffizient geworden. Grund genug für den Fensterhersteller, sich für ein neues Lagersystem von Remmert zu entscheiden. Die Kunden können so noch schneller beliefert werden.

Bereits seit 1997 fertigt Alsecco Fenster aus PVC und Aluminium für Kunden aus Polen, Deutschland, Tschechien und Italien. »Als einer der größten Fensterhersteller Polens arbeiten wir mit über 400 verschiedenen und bis zu 6,5 m langen Profilen«, erklärt Ireneusz Machaczek, Logistikleiter bei Alsecco. »Da wir stetig wachsen und unser Produktportfolio weiter ausbauen, müssen wir unsere Kapazität in Zukunft enorm erhöhen. Zudem möchten wir die Qualität unserer Waren optimieren.« Um diese hochgesteckten Ziele zu erreichen, setzte Alsecco bei der Umsetzung seines neuen Lagers auf Remmert. Zusammen mit dem polnischen Fensterhersteller erarbeitete sich der Experte für kreative Lager- und Prozesstechnik ein passendes Lagerkonzept.

»Bei der Wahl unseres Logistikpartners sind wir sehr sorgfältig vorgegangen«, so Machaczek. »Remmert hat auf einen Blick erkannt, dass sich sein Wabenlager optimal für unsere Bedürfnisse eignet – Ergebnis einer umfangreichen Expertise und langjährigen Erfahrung. Zudem zeichnet sich das Unternehmen durch eine eine extrem hohe Systemzuverlässigkeit und Produktqualität. »Diese Kombination hat uns überzeugt. Schließlich läuft unser gesamter Materialfluss über das neue Lager. Wenn hier etwas nicht funktioniert, steht unsere komplette Produktion still.«

4. Mai 2016, 8:00 Uhr: Das neue Lagersystem ist nach nur drei Monaten Installationszeit im Einsatz: Ein LKW erreicht den Standort Neisse und liefert die verschiedenen Profilsorten an; die Mitarbeiter lagern das Material in den Kassetten ein; anschließend werden diese an ihren vorgesehenen Platz in der Wabe gebracht.

4. Mai 2016, 11:00 Uhr: Ein Mitarbeiter von Alsecco steht an einem Terminal. Mit nur wenigen Klicks wählt er das für die heutigen Kundenaufträge benötigte Material aus. Vollautomatisch wird es mit dem Regalbediengerät (RBG) vom Lagerplatz zur passenden Auslagerstation gebracht. Dort entnimmt der Mitarbeiter die benötigten Profile aus der Kassette und bringt sie zu den nahegelegenen Bearbeitungsmaschinen. Das RBG lagert die Kassette mit den übrigen Profilen zurück an ihren Platz. Pawel Zielinski schaut zufrieden auf das bienenstockartig aufgebaute Lager: »Unser Wabenlager erlaubt den schnellen Materialwechsel an den Bedienstationen. Insgesamt sind 21 Stationen zur Auslagerung und eine zur Einlagerung an das automatische System angeschlossen«, erläutert der bei Remmert tätige Projektleiter.

»Das Lagerkonzept ist genau auf die Bedürfnisse von Alsecco zugeschnitten«, erklärt Pawel Zielinski. »Um es möglichst effizient und wirtschaftlich zu gestalten, haben wir uns dafür entschieden, die Wabe 14 m hoch zu bauen: So konnten wir die Kapazität verdreifachen.«

Durch die raumoptimierte Konstruktion des Lagers konnte der Fensterhersteller seine Fertigung und die angeschlossene Produktionslogistik in einer Halle zentralisieren: Die sechs CNC-Sägen stehen jetzt direkt in der Nähe der etwa 1.200 m2 großen Grundfläche der Remmert-Anlage bereit, um das Material zuzuschneiden.

Das Resultat überzeugt: Alle Fertigungsschritte – vom Zuschneiden der Profile bis zum Verkleben und Laminieren der Komponenten – gehen nun fließend ineinander über. Die Stillstandszeiten der Maschinen gehen gegen null. Die Prozesssicherheit wurde erfolgreich erhöht, denn der Materialtransport zwischen den einzelnen Arbeitsstationen entfällt. »An jeder Maschine ist ein Rechner mit der Lagerverwaltungssoftware Pro WMS Enterprise angeschlossen«, berichtet Ireneusz Machaczek. »Alle Vorgänge in unserem neuen Lager werden so über die Remmert-Software gesteuert. Das sorgt für schnelle Prozesse, und wir behalten jederzeit den Überblick über unsere Warenbestände.«

Erschienen in Ausgabe: 04/2017