Kurze Lieferfristen, langfristiger Erfolg

Fokus

Weiche Faktoren zählen auch im Geschäft mit harten Stählen. Wer diesen Grundsatz beherzigt, kann sich auch – oder gerade – als mittelständisches Unternehmen im umkämpften Stahlhandel erfolgreich behaupten.

04. Oktober 2011

Den Begriff ›Service‹ trage Hebels Staalservice nicht nur im Namen, so Geschäftsführer Geert Schenkeveld, sondern man habe ihn sogar zum Geschäftsprinzip erhoben. So konnte sich das Unternehmen mit seinem kleinen, aber schlagkräftigen Team und individuellen Produkten von Coil und Band einen festen Platz in der deutschen Industrie erobern. »Lieferanten, die nur auf Anfragen reagieren, sind austauschbar. Wir verstehen uns als Teil der Produktionskette des Kunden und versuchen, seine Prozesse zu verstehen. Wir liefern just-in-time, die richtige Menge in der richtigen Qualität und auch in individuellen Gebinden«, erläutert Geert Schenkeveld die Strategie des Traditionsunternehmens, das er gemeinsam mit Joost Hebels, dem Sohn des Gründers, leitet. Seine Vorgabe lautet, den gesamten Prozess vom Einkauf des Rohmaterials bis zur Auslieferung professionell und in höchster Qualität abzudecken.

Kernkompetenz Stahl

Um diesem Anspruch gerecht werden zu können, konzentriert sich Hebels auf Stahl, der in Stärken 0,4 bis 4 mm verarbeitet und ausgeliefert wird. »Im Stahl liegt unsere Kernkompetenz«, erklärt der Geschäftsführer mit Blick auf den deutschen Markt, der auch aus logistischer Sicht interessant ist. Mittlerweile erzielt Hebels rund 50 Prozent seines Umsatzes mit Blechen, Spaltband, Coils, und Rohren in Deutschland, davon den Löwenanteil im benachbarten Nordrhein-Westfalen.

Mit den Kunden Schritt halten

Hebels zeichnet ein ausgeprägtes, mittelständisches Verständnis von Kundenorientierung und Service aus. »Die Taktung in der Industrie wird immer schneller«, so Schenkenveld. »Als Lieferant müssen wir in der Lage sein, selbst große Mengen in kürzester Zeit zuverlässig zu liefern, auch wenn es sich um ungewöhnlichere Qualitäten und Stärken handelt.« Dem trägt Hebels mit einer flexiblen Unternehmensstruktur Rechnung. Das Team besteht aus 25 Mitarbeitern, darunter sachkundige Experten, die dem Kunden mit qualifizierter Beratung zur Seite stehen. Hebels hat Zugang zu den wichtigsten Stahlherstellern der Welt, das angelieferte Material wird in einen Pufferlager zwischengelagert. Engpässe sind daher auch in Hochzeiten ausgeschlossen. Und mit der jüngsten Inbetriebnahme zwei weiterer Produktionsstraßen dürfte sich die Lieferfähigkeit weiter verbessern. Typisch für Hebels: Auch der Maschinenpark stammt nicht von der Stange, sondern wurde individuell geplant und den eigenen Bedürfnissen angepasst.

Die neuen Maschinen, eine komplett neu errichtete Spaltanlage sowie eine neue Verpackungslinie für die Querteilproduktion, sind besonders effizient. Sie erlauben die Kommissionierung auf unterschiedliche Paletten nach Kundenvorgaben in einem Arbeitsgang direkt nach dem Zuschnitt. Vor allem aber zeichnen sie sich durch hohe Leistung aus. Fix und fertig aus dem Coil geschnitten, verarbeitet und nach Kundenwunsch verpackt ,verlassen heute 30000 Tonnen Stahl pro Jahr und Schicht jede Maschine – eine Menge, die nicht nur die Lieferfähigkeit und Leistungsstärke der holländischen Spezialisten in Zahlen ausdrückt, sondern auch den Wert der vermeintlich weichen Erfolgsfaktoren für den Kunden.

»Service und Dienstleistungsmentalität machen sich schnell bezahlt – für beide Seiten«, so Schenkevelds Fazit.

Erschienen in Ausgabe: 05/2011