Kühlschmierstoff

Zweite Generation schafft schwerste Bearbeitungen

24. September 2008

Für die sehr schwere Zerspanung von zähharten und schwer zerspanbaren Werkstoffen stellt Rhenus Lub mit dem wassermischbaren EP-Kühlschmierstoff „r.rhenus R-Cool-S plus“ einen Schmierstoff der zweiten Generation von borsäure- und aminfreien Kühlschmierstoffen vor. Das Produkt bietet maximale Schneidleistung, gerade bei schwersten Bearbeitungen von hoch legierten Stählen. Dies ist der speziellen EP (extreme pressure)-Additivierung zu verdanken, mit dem der Mönchengladbacher Schmierstoffspezialist diesen wassermischbaren Kühlschmierstoff versehen hat. „r.rhenus R-Cool-S plus“ ist für eine Vielzahl von Bearbeitungsprozessen in der Metall verarbeitenden Industrie geeignet. Sowohl beim Fräsen und Bohren als auch beim Tiefbohren, Gewindeschneiden oder Gewinderollen erzielt der EP-Kühlschmierstoff ausgezeichnete Ergebnisse bei Edelstählen (X-Stähle, CrNiMo-Legierungen) und Titanlegierungen. Selbst die Bearbeitung hochsiliziumhaltiger Aluminiumlegierungen ist mit hohen Werkzeugstandzeiten realisierbar. In der Bearbeitungspraxis zeichnet sich r.rhenus R-Cool-S plus außerdem durch geringe Austragungsverluste, lange Standzeiten und geringes Schaumverhalten bei unterschiedlichsten Wasserqualitäten aus. Die hohe EP-Additivierung ermöglicht lange Werkzeugstandzeiten; das wiederum senkt die Materialkosten deutlich. „r.rhenus R-Cool-S plus steigert insgesamt nachweisbar die Wirtschaftlichkeit von Fertigungsprozessen“, urteilt Stephan Klaue, Produktmanager Zerspanung bei Rhenus Lub. Neben prozesssicheren technischen Leistungsvermögen bietet der Kühlschmierstoff hohen Arbeitsschutz für den Anwender wegen der geringen pH-Werte in der Anwenderemulsion und der geringen Bindung von Schwermetallen (Legierungselementen) aus den zu bearbeitenden Materialien. Die gute Hautverträglichkeit trägt dazu bei, dass Maschinenbediener das Produkt bevorzugt einsetzen.