KTL-Beschichtung für Niedrigtemperaturteile

Die neue KTL-Beschichtung von Ebbinghaus erhöht nicht nur bei Bauteilen aus Stahl den Korrosionsschutz, sondern auch bei Aluminium und Zinkguss. Außerdem sorgt die Beschichtung für eine ansprechende Optik.

20. November 2018
Die KTL-Beschichtung von Zinkdruckguss- und Aluminiumteile erfordert viel Erfahrung. (Bild: Ebbinghaus)
Bild 1: KTL-Beschichtung für Niedrigtemperaturteile (Die KTL-Beschichtung von Zinkdruckguss- und Aluminiumteile erfordert viel Erfahrung. (Bild: Ebbinghaus))

Das chemische Verhalten von Aluminium und Zink ist anders als das von Stahl: Es ist reaktiver und reagiert sensibler. Die Beschichtung erfordert hier eine saubere, kontrollierte Badführung, die kostenintensiver ist. Das betrifft insbesondere die Bäder in der Vorbehandlung im KTL-Prozess, um unerwünschte Einflüsse auf den Werkstoff zu vermeiden.

Zinkdruckguss und Aluminium beschichten

Ebbinghaus Styria Coating, ein Unternehmen des Ebbinghaus-Verbundes mit Sitz in Graz, bietet die KTL-Beschichtung auch für Zinkdruckguss- und Aluminiumteile an. Der KTL-Prozess und die Badparameter sind bei Ebbinghaus so optimiert und zertifiziert, dass Bauteile aus Stahl, Aluminium und Zinkdruckguss gemischt verarbeitet werden können. Dabei werden die Badparameter in einem engen Toleranzfeld geführt und kontrolliert, sodass schnell auf Veränderungen reagiert werden kann.

Eine gute Beschichtungsqualität gewährleistet Ebbinghaus durch seine langjährige Erfahrung, die gute Zusammenarbeit mit den Chemie- und Lacklieferanten und die enge Abstimmung mit den Kunden. Denn das Beschichtungsergebnis ist auch stark vom Rohmaterial abhängig, das die Kunden liefern. Beispielweise können Ziehöle oder Trennmittel, die bei der Herstellung eingesetzt werden, zu Problemen bei der Beschichtung führen. Diese und andere Faktoren müssen im Vorfeld angestimmt werden. Ebbinghaus gibt auch hier seine Erfahrungen weiter.