Kostenoptimierung durch intelligente Verbindungssysteme

Einen elementaren Beitrag zur Kostensenkung im Systembereich „Verbindungselemente“ leistet nachweislich die gewindefurchende Taptite-2000-Schraubengeneration der Arnold Umformtechnik GmbH & Co. KG. Aktuelle Untersuchungen der Spezialisten für Verbindungstechnik weisen nach, dass sich hohe Kosten-Optimierungseffekte vor allem im Prozessumfeld der Vorbereitung der Schraubstelle verbergen.

05. April 2011
Die gewindefurchende Taptite-2000-Schraubengeneration der Arnold Umformtechnik
Bild 1: Kostenoptimierung durch intelligente Verbindungssysteme (Die gewindefurchende Taptite-2000-Schraubengeneration der Arnold Umformtechnik)

Gerade an dieser Schnittstelle spielt Taptite-2000 seine konstruktionsbedingten Vorteile sowohl unter technischen wie wirtschaftlichen Aspekten in vollem Umfang aus. Erfahrungsgemäß können Einspareffekte bis zu 88 Prozent bei der Schraubverbindung realisiert werden.

Nach den Ergebnissen verschiedener Untersuchungen fallen 85 Prozent der Gesamtkosten einer herkömmlichen Schraubverbindung auf Nebenkosten wie Bohren, Gewindeschneiden, Kontrolle, Werkzeuge oder Reinigung des Arbeitsplatzes. Lediglich 15 Prozent der Gesamtkosten entfallen auf das Verbindungselement selbst.

Gewindefurchende Schrauben der Taptite-2000-Generation empfehlen sich an dieser Stelle als effiziente Lösung. Schließlich lässt der Einsatz dieser Verbindungselemente kostenintensive Montageprozesse überflüssig werden. Als „Kostenkiller“ erweisen sich die Taptite-Produkte vor allem durch die spanlose Formung der Mutterngewinde. Die fehlende Notwendigkeit nachgelagerter Arbeitsgänge wie Reinigung und Kontrolle reduziert die Schraubverbindungskosten enorm. Bei vorgegossenen Kernlöchern entfällt zusätzlich noch der Arbeitsgang des Bohrens, so dass insgesamt ein Einsparungseffekt von bis zu 88 Prozent der Schraubverbindungskosten erzielt wird. Dabei profitiert der Taptite-2000-Nutzer neben den Kosteneffekten vor allem von den verbesserten mechanischen Eigenschaften der Verbindung. Die trilobulare Schaftform in Kombination mit den Radius-Profilgewindeflanken sorgt für eine rund 50-prozentige Reduktion der Furchmomente gegenüber herkömmlichen Furchschrauben und sorgt so für höhere Klemmkräfte mit gleichzeitig reduzierter Klemmkraftstreuung. Hohe Losbrech- und Ausschraubmomente in Verbindung mit niedrigen Furchmomenten gewährleisten höchste Prozesssicherheit bei der Montage und unterstreichen die Dauerhaftigkeit der Verbindung.