Kosten in der Automation senken

Automaten finden sich im Alltag überall, auf dem Bahnsteig, im Schwimmbad, im Krankenhaus oder auch in der Industrieproduktion. Per Knopfdruck werden die Chipstüte oder das passende Werkzeug zum Ausgabefach transportiert. Mit Drylin ZLW Eco hat Igus jetzt schmier- und wartungsfreie Zahnriemenachsen im Angebot, die die Kosten der Transport- und Handlingaufgaben reduzieren.

27. Juli 2017
Kostengünstige Alternative für den Maschinenbau: Einfache Positionier- und Verstellaufgaben übernimmt die schmier- und wartungsfreie Zahnriemenachse Drylin ZLW Eco von Igus. (Bild: Igus)
Bild 1: Kosten in der Automation senken (Kostengünstige Alternative für den Maschinenbau: Einfache Positionier- und Verstellaufgaben übernimmt die schmier- und wartungsfreie Zahnriemenachse Drylin ZLW Eco von Igus. (Bild: Igus))

Maschinenbauer benötigen für leichte Aufgaben oft einfache und platzsparende Linearführungen. Schließlich sind hier weder hohe Belastungen oder Geschwindigkeiten noch eine hohe Positioniergenauigkeit gefragt. Doch viele Lösungen auf dem Markt sind überdimensioniert. Herstellern bleibt die Wahl, für Funktionen zu zahlen, die sie nicht benötigen.

Kostengünstige Zahnriemenachse

Die Lösung von Igus: Drylin Eco – eine montagefertige Einstiegsserie, die einfache Positionieraufgaben effizient und kostengünstig erledigt. „Eine Zahnriemenachse dieser Einstiegsserie mit einer Hublänge von 100 Millimetern fängt bei 96 Euro an“, sagt Stefan Niermann, Leiter des Geschäftsbereichs Drylin-Linear- und Antriebstechnik. „Eine vergleichbare Zahnriemenachse, die für einfache Aufgaben oft überdimensioniert ist, kostet knapp das Dreifache.“

Die Schlitten und Traversen sind im Spritzgussverfahren hergestellt – das ist besonders bei großen Serien günstiger als die zeitaufwendigere Herstellung von Metallbauteilen durch Fräsen. „Dadurch reduzieren wir auch die Anzahl der Bauteile und den Montageaufwand für eine Eco-Linearachse“, erklärt Niermann.

Ein weiterer Kostenfaktor sind die Gleitlager des Laufschlittens, die aus Iglidur-Hochleistungskunststoffen gefertigt sind. „40 Prozent günstiger als klassische Wälzlager und im Betrieb 100 Prozent wartungsfrei“, so Niermann. Anwender können die langlebigen Eco-Achsen einfach einbauen und sparen durch die Wartungsfreiheit der trockenlaufenden Tribo-Polymerlager Zeit und Geld.

Einstiegsserie in zwei Größen

Die Einstiegsserie umfasst die Baugrößen 0630 und 1040. Basis ist ein anodisiertes Drylin-W-Hochprofil aus klar eloxiertem Aluminium. An den Enden des Profils befinden sich Traversen aus Kunststoff für die Antriebstechnik. Zwischen den Traversen ist ein Neopren-Zahnriemen gespannt, der einen Vollkunststoffschlitten mit einer Positioniergenauigkeit von 0,3 Millimetern vor- und zurückfährt.

Die Hublängen können vom Anwender individuell bestimmt werden. Dank Leichtbauweise wiegen die Zahnriemenachsen nur 0,3 und 0,7 Kilogramm und können Lasten bis drei und zehn Kilogramm bewegen. Motorkits sind optional erhältlich.