Abrasivsand ist der größte variable Kostenfaktor beim Wasserstrahlschneiden und – aus politischen Gründen – derzeit eine sehr knappe Ressource. Das hat der österreichische Wasserstrahlschneidanlagen-Hersteller STM erkannt und mit dem ›Oneclean‹ ein modulares System zur Schonung dieser natürlichen Ressource entwickelt.

ANZEIGE

Das Abrasiv-Recycling-Modul des One-Clean-Systems ermöglicht es, mehr als die Hälfte des Granatsandes für weitere Schneidaufträge zu recyceln. Das spart erhebliche Beschaffungs-, Entsorgungs- und Transportkosten, die bei rund 50 Tonnen Abrasiv-Verbrauch pro Jahr eine Amortisierung in drei bis fünf Jahren möglich machen.