Konstanter Arbeitsdruck in Gasanlagen

Konstanter Gasdruck unabhängig von schwankenden Entnahmemengen und Vordrücken: Das ist die Kernaufgabe des Domdruckreglers 737LE-HD/S für den Hochdruckbereich, dessen neueste Version Witt jetzt vorgestellt hat.

16. Juni 2016
Neuer Domdruckregler 737LE-HD von Witt für die druckstabile Gasversorgung (Bild: Witt)
Bild 1: Konstanter Arbeitsdruck in Gasanlagen (Neuer Domdruckregler 737LE-HD von Witt für die druckstabile Gasversorgung (Bild: Witt))

Zu den Verbesserungen zählt die Integration des bislang separaten Steuerdruckreglers. Im Gegensatz zu federbelasteten Druckreglern werden Domdruckregler mittels Gasdruck betrieben. Dieses sogenannte Steuergas wird über einen Steuerdruckregler kontrolliert. Durch die konstruktive Änderung werden Vordruck- und Entnahmeschwankungen fast vollständig kompensiert. Als Ergebnis kann sich der Anwender auf konstantere Bedingungen in der Gasversorgung verlassen.

300 bar sind eingangsseitig je nach Gas möglich. Über den jetzt ein Zoll großen Ausgang wird ein Druck von zwei bis 50 bar bereitgestellt. Es können auch mehrere Gasversorgungen zentral auf einen gemeinsamen Arbeitsdruck geregelt werden. Dank neuer Materialien bei Dichtungen, Membran und Verschraubungen wurde zudem die Witterungsbeständigkeit für Außeninstallationen erhöht. Der Temperaturbereich umspannt jetzt -30 bis +50 Grad Celsius.

Flexible Nutzung

Ein großes Plus der Witt-Domdruckregler ist die einfache und flexible Nutzung. Mittels des integrierten Steuerdruckreglers kann der Gasdruck jederzeit erhöht oder gesenkt werden, sobald ein anderer Arbeitsdruck benötigt wird. Der Steuerdruckregler arbeitet entweder mit dem vorhandenen, zu regelnden Gas oder einem extern zugeführten Fremdgas.

Der 737LE-HD/S ist als Druckregler für nahezu alle Gase einsetzbar und wahlweise in Messing oder Edelstahl erhältlich. Witt liefert seine Druckregler auch komplett montiert inklusive Manometer zur Kontrolle von Vorder- und Hinterdruck.