Kompakte Schneidtechnik...

Hohe Leistungsfähigkeit auf kleinem Raum – für eine Brennschneidmaschine unmöglich? Der neue Metalmaster 2.0 der Messer Cutting Systems GmbH bietet genau das. Zudem ist die Maschine wirtschaftlich und kombiniert die Vorteile von Plasma- und Autogenschnitt.

21. Oktober 2015

Bleche zu trennen und in die gewünschte Form zu bringen, gehört in vielen Branchen zum Alltag. In einem derart wettbewerbsorientierten Markt wirtschaftliche Vorteile für sich und den Kunden zu verbuchen, steht hoch im Kurs. Arbeitet die Schneidmaschine dann noch im eigenen Betrieb, ist der zeitliche Vorteil bereits gesichert. „Was jedoch oftmals einen Hemmschuh für die Investition darstellt: Die meisten Maschinen benötigen viel Platz in der Produktionshalle. Als kompakte, aber nicht weniger leistungsfähige Alternative haben wir einen unserer Klassiker, den Metalmaster, neu aufgelegt und um nützliche Funktionen erweitert“, so Christian Jung, CEO bei Messer Cutting Systems Europa.

Kompakter Leistungsträger

Zirka 30 Quadratmeter Grundfläche sind nötig, um Bleche bis zu 3,0 mal 1,5 Meter mittels Plasma- oder Autogentechnologie im eigenen Betrieb wirtschaftlich zu bearbeiten. Die Maschine ist nicht nur kompakt, sondern auch schnell installiert und betriebsbereit.

Durch die Kombination von Autogen- und Plasmaschneidverfahren deckt der Metalmaster 2.0 eine große Bandbreite von zu bearbeitenden Materialien und Schneidaufgaben ab. Bis zu 35 Meter pro Minute schnell können die Brenner per doppelseitiger Hochleistungsantriebe über das Blech bewegt werden – Präzisionsführungssysteme sorgen für eine hohe Genauigkeit über lange Produktionszeiten hinweg. Abhängig von Material und Verfahren sind hohe Schneidgeschwindigkeiten möglich.

Die Höhenverstellung Smartlifter SL100 hilft dank einer Reaktionszeit von einer halben Sekunde pro Hub, die Nebenzeiten zu minimieren. „Auch am Plasma-Prozess haben unsere Ingenieure gefeilt, was knapp fünf Sekunden pro Start einspart. Um die Brenner vor Beschädigungen durch gekippte Bauteile zu bewahren, haben wir für den Kollisionsschutz einen magnetischen Brennerhalter integriert“, erläutert Jung.

Die im Tisch integrierte Absaugung mit Lüfter- und Filter-System erfüllt sämtliche umwelttechnische Anforderungen, um Staub und Rauch zu vermeiden. Speziell konstruierte Schlackebehälter vereinfachen die Tischreinigung deutlich.

Klick, klick, klick – und schon geht es los

Dank der bedienerfreundlichen Touch-Screen-Steuerung Globalcontrol 2.0 benötigt der Anwender vom Laden des Teileprogramms bis zum ersten Schnitt drei Klicks. Das moderne Windows-basierende Betriebssystem ist die Basis für zukunftssicheren Spaß an der Steuerung. Mittels Touchscreen lassen sich die Parameter in kurzer Zeit eingeben oder hochladen. Gasdrücke, Plasmaströme sowie die Abnutzung der Verschleißteile lassen sich auf dem TFT-Monitor ablesen. Da die Steuerungskonsole frei steht, ist ihre Elektronik vor Hitze und Staub geschützt und frei zugänglich. Sollte es dennoch einmal „klemmen“, sind für den weiteren reibungslosen Produktionsverlauf QR-Codes und die Telefonnummern auf der Steuerkonsole zu finden, die den Nutzer direkt mit dem Messer-Support-Netzwerk verbinden.