Kombiniertes Stanz- und Ablängmodul

Profilmetall zeigt auf der Blechexpo ein kombiniertes Stanz- und Ablängmodul für die Profilieranlage 4.1. Damit erweitert das Unternehmen sein Angebot an Komponenten für das Baukastensystem. Bei dem Anlagenkonzept lassen sich Module frei zur gewünschten Profilieranlage oder -straße zusammenstellen.

21. Oktober 2019
Kombiniertes Stanz- und Ablängmodul
Profilmetall zeigt auf der Blechexpo ein kombiniertes Stanz- und Ablängmodul für die Profilieranlage 4.1. (Bild: Profilmetall)

Mit der Profilieranlage 4.1 hat Profilmetall 2019 den renommierten ›Best of Industry Award‹ in der Kategorie Umformtechnik gewonnen. Das Unternehmen stellt auf der Blechexpo aus, wo es neben dem neuen Stanz- und Ablängmodul auch ein Profiliermodul ausstellt.

Kombiniertes Stanz- und Ablängmodul

Die Neuheit ist ein vollwertiges, geschlossenes Modul zum Stanzen und Trennen von Profilen. Eingesetzt werden kann es für verschiedene Ablängsysteme wie Scheren, Trennen und Sägen, die alternativ hydraulisch, servohydraulisch oder servomechanisch angetrieben werden. Ein Transportband, das die Stanz- und Trennabfälle automatisch entfernt, lässt sich integrieren.

Das Ablängmodul kann entweder stationär oder im kontinuierlichen Betrieb genutzt und mit einer Kugelrollspindel oder einem linearen Antrieb angetrieben werden. Das gesamte Modul ist – wie alle Komponenten einschließlich der Sicherheitstechnik – voll gekapselt und schalldicht konstruiert.

Industrie-4.0-fähiges Maschinenkonzept

Neben der Neuheit zeigt Profilmetall ein Profiliermodul einschließlich Bedienpult, um die Profilieranlage 4.1 zu steuern. Neu an der Profilieranlage 4.1 ist auch das Antriebskonzept, mit dessen Hilfe es gelingt, das Antriebsverhältnis über die Steuerung flexibel einzustellen und insbesondere komplexe Rollwerkzeuge besser auf das Produkt auszulegen. Das Antriebsverhältnis kann frei programmiert werden, wodurch sich das Set-up der Werkzeuge beschleunigt.

Kleine Bauteilserien wirtschaftlich fertigen

Dank seines Baukastenprinzips können Module zum Rollformen, Stanzen, Ablängen und Laserschweißen beliebig miteinander kombiniert werden. Verfahren wie das Ausschäumen, Verkleben und Verpacken von Profilen lassen sich ebenfalls integrieren. Dank dieser Modularität eignet sich die Profilieranlage 4.1 für zahlreiche Branchen, denn auf ihr können kleine und variantenreiche Bauteilserien flexibel, schnell und wirtschaftlich produziert werden.

Drei Baugrößen für unterschiedliche Profilstärken

Die einzelnen Fertigungszellen sind vollfunktionsfähige Produktionseinheiten, die sich leicht mit einem integrierten Transportsystem aufstellen lassen. Mit den verschiedenen Baugrößen der Profilieranlage 4.1 können Blechstärken von 0,1 bis 3,0 Millimeter und Bandbreiten bis 400 Millimeter umformt werden.