Kleiner und leichter

Neue Steckhülse für hochbelastbare Verbindungen in Leichtmetallen

11. November 2010
Bild 1: Kleiner und leichter
Bild 1: Kleiner und leichter

Der Wittgensteiner Verbindungstechnikspezialist Ejot hat für die Leichtbau-Konstruktion im Automobilbau die Teleskop-Stützhülse mit dem Namen Tensiotec „Teleskop“ entwickelt. Dieses neuartige Verbindungselement ermöglicht dank der speziellen Auslegung eine Flanschdicke, die kleiner als die Einschraubtiefe der Schraube ist. Die Kombination aus Schraube und Hülse wird in die Bohrung des Bauteils eingebracht und hält sich wie bei allen Tensiotec-Stützhülsen durch Kraftschluss in der Bohrung. Formelemente zur Fixierung der Schraube-Hülse-Kombination entfallen bei Einsatz von Tensiotec.

Bei der Entwicklung neuer Konzepte für die Mobilität von Morgen stehen insbesondere die CO2-Reduktion und damit einhergehend die Minimierung der Fahrzeuggewichte bei den Automobilherstellern an der Spitze der Agenda. Die Tensiotec „Teleskop“ unterstützt diese Ziele der OEMs bei der Umsetzung automobiler Leichtbaukonzepte, da sie konstruktionsbedingt rund 30 Prozent leichter als vergleichbare Verbindungselemente ist. Die Verringerung der Flanschdicke trägt ihren Teil zu einer weiteren Verringerung des Bauteilgewichtes bei.

Da Stützhülsen vorzugsweise an Motoren aus Aluminium-Werkstoffen zum Einsatz kommen, ist es konsequent, Tensiotec mit Ejot Altracs-Plus-Schrauben zu kombinieren. Das Altracs-Plus-Gewinde wurde speziell für hochbelastbare Verbindungen in Leichtmetallen entwickelt und bietet wegen der selbstfurchenden Eigenschaft weiteres Rationalisierungspotenzial.