Kleine Ursache, ...

Globo / Internationalisieru

Scheinbare Kleinigkeiten immer wieder übersehen: So bedenken viele Unternehmen nicht, dass von der Homepage bis zur technischen Dokumentation Übersetzungen erforderlich sind. Englisch reicht aber nicht. Hersteller sind gesetzlich verpflichtet, beispielsweise Bedienanleitungen in der jeweiligen Landessprache zur Verfügung zu stellen.

01. Oktober 2012

Falsche oder missverständliche Formulierungen in den Handbüchern könnten zu Beschädigungen an unseren Anlagen oder gar Unfällen führen«, erklärt Hanspeter Selb, Leiter Logistik und Beschaffung der Abnox AG, einem Unternehmen, das Produkte für die Schmier-, Dosier- und Hochdrucktechnik entwickelt und herstellt.

Mit mehr als 87 Prozent sind die EU-Staaten noch vor Asien die beliebtesten Zielregionen für Auslandsinvestitionen. Die meisten Unternehmen drängen danach, neue Märkte zu erschließen. Der erste Schritt zur Internationalisierung ist meist die Gründung von Niederlassungen für Vertrieb und Kundendienst. Nach wie vor sind niedrigere Produktionskosten der Grund für eine Expansion ins Ausland, wenngleich dieser Faktor in den vergangenen Jahren an Bedeutung verloren hat. Der Aufwand ist enorm hoch, alles muss bis ins Detail geplant werden. Die Investitionsphase dauert meist mehrere Jahre.

Unternehmer, die eine Auslandsexpansion gewagt haben, nennen zwei Voraussetzungen, die für eine erfolgreiche Unternehmenserweiterung erfüllt sein müssen: zum einen fundierte Marktkenntnisse, zum anderen eine feste Vernetzung vor Ort. Vor allem für letzteres sind beste Sprachkenntnisse entscheidend, ein Faktum, das häufig unterschätzt oder gar nicht bedacht wird. Dabei geht es nicht nur um die Kommunikation mit Partnern oder um die Übersetzung von Verträgen. Auch die technischen Dokumentationen der Maschinen und Anlagen müssen in die jeweilige Landessprache übersetzt werden.

»Eine Bedienungsanleitung auf Englisch nützt einem ungarischen Maschinentechniker wenig«, erklärt Frédéric Ibanez, Inhaber der Übersetzungsagentur Alphatrad International. Das Unternehmen ist auf die Übersetzung technischer Texte in über 100 Sprachen spezialisiert. Da Fehler oder missverständliche Formulierungen verheerend sein können, werden ausschließlich Muttersprachler engagiert, die im jeweiligen Land leben und mindestens fünf Jahre Berufserfahrung haben. Zudem arbeitet Alphatrad mit Ingenieuren zusammen, die eine zusätzliche Ausbildung zum Übersetzer vorweisen können.

Für Übersetzungsfehler haftet der Hersteller

Wie wichtig eine absolut fehlerfreie Übersetzung ist, weiß Selb aus jahrelanger Erfahrung. Abnox lässt deshalb die technische Dokumentation ihrer Maschinen vom Spezialisten Alphatrad in neun Sprachen übersetzen. »Technische Übersetzungen sind für uns existentiell, da wir aufgrund der gesetzlichen Rahmenbedingungen Bedienungsanleitungen in der jeweiligen Landessprache zur Verfügung stellen müssen«, so Selb. Kommt es bei der Montage oder der Bedienung der Anlagen zu Fehlern aufgrund von Mängeln in der Übersetzung, haftet im Schadensfall der Anlagenhersteller.

Spezialisten für hochkomplexe Themengebiete

Um für alle technischen Bereiche einen professionellen Übersetzer bei der Hand zu haben, stehen Alphatrad mehr als 3500 Übersetzer weltweit zur Verfügung. Viele davon sind hochspezialisiert, beispielsweise auf Maschinenbau, Anlagentechnik, Informatik, Elektronik und Feinmechanik. Zu den Kunden der Agentur zählen unter anderem Siemens und das Fraunhofer Institut. Durch die vielseitige Ausrichtung der Übersetzungsagentur können alle anfallenden Aufgaben von einem einzigen Dienstleister erledigt werden. Denn neben der technischen Spezifikation zählen auch juristische Übersetzungen zu den Stärken des Unternehmens. Da aber Rechtsschreiben meist sehr spitzfindig formuliert sind, ist hierfür ausschließlich Fachpersonal aus dem Rechtsbereich zuständig.

Um für das jeweilige Themengebiet den passenden Mitarbeiter auszuwählen, ließ das Unternehmen die Software Alphasearch entwickeln. Damit können in Echtzeit die für den Auftrag am besten qualifizierten Übersetzer ermittelt werden. Neukunden werden auf Wunsch kostenfrei Probeübersetzungen von mindestens zwei verschiedenen Übersetzern angeboten. So kann der Kunde denjenigen auswählen, dessen Stil und Schreibweise seinen Wünschen entsprechen.

Für die Übersetzung von Katalog- und Broschürentexten sowie Internetseiten werden zusätzlich Werbelektoren engagiert, die den Text hinsichtlich allgemeiner Verständlichkeit und unternehmenseigener Standards prüfen. »Dabei steht die Anpassung an den kulturellen Zielmarkt im Vordergrund. Nur so können beispielsweise Werbemittel länderspezifisch gestaltet werden«, erklärt Frédéric Ibanez. Davon hänge schließlich der Unternehmenserfolg ab.

Zahlen & Fakten

Die Alphatrad International GmbH ist Teil der Optilingua-Gruppe, die vor 35 Jahren gegründet wurde. Inzwischen gehören 75 Niederlassungen in Nordamerika und Europa zum Unternehmen, 24 davon befinden sich in Deutschland. Ein Netz von rund 3500 Übersetzern ermöglicht die fachgerechte Ausführung der Übersetzungen auf allen, auch seltenen Themengebieten und in ›exotische‹ Sprachen. Zu den Stärken des Unternehmens zählen technische, juristische und medizinische Übersetzungen. Für komplexe Themen werden Fachkräfte wie Ingenieure, Juristen und Ärzte mit zusätzlicher Übersetzerausbildung engagiert.

Erschienen in Ausgabe: 06/2012