Keine halben Sachen

Technik/Rohrbearbeitung

Wofür dem Heimwerker ein Streifen Schleifleinen reicht, muss der teure Profi maschinell erledigen. Doch Profimaschine ist nicht Profimaschine: Ein Schleifgerätespezialist hat sich etwas Besonderes einfallen lassen.

01. März 2012

Mit herkömmlichen Rohrbearbeitungssystemen wird über Spannfedern und unter hohem Anpressdruck in der Regel lediglich eine Umschließung von 50 Prozent erreicht. Ferner sind die Maschinen oft recht unhandlich und sperrig. Das patentierte Rohrbearbeitungssystem ›Rohr-Sniper‹ von Eisenblätter liegt zum einen besonders gut und ausbalanciert in der Hand und bedarf zum anderen nur eines geringen Kraftaufwandes, um bei 30 bis 42 mm Rohrdurchmesser eine Zwei-Drittel-Umschließung der Greifarme zu erzielen. Selbst bei 70 mm Durchmesser ist immer noch ein 50-prozentiges Umgreifen möglich.

Die Technik des neuen Rohrbearbeitungssystems von Eisenblätter beruht auf einem neuen Prinzip: Beide Greifarme sind beweglich und werden durch einen Hebel gesteuert. Dieser ist so angebracht, dass er bequem mit der Führungshand bedient werden kann. Für die exakte Synchronität der Bewegung sorgt eine Zahnradmechanik. Das Schleifband, das über Umlenkrollen zwischen den Auslegearmen gespannt ist, lässt sich passgenau um das Rohr legen.

Gasdruckdämpfer gewährleisten einen konstanten Druck und eine kontinuierliche Straffung des 40 mm breiten Bandes. Die Umlenkrollen sind zudem verstellbar, so dass Durchmesser von 30 bis 70 mm bearbeitet werden können. Umfasst das Band zwei Drittel des Rohres, kann mit einer leichten Schwenkbewegung eine Rundumbearbeitung erzielt werden. Ein spezielles Lüftungssystem am Antriebsmotor lenkt die angesaugte Luft zum Kopf der Maschine, der damit gekühlt wird. Gleichzeitig bläst der Luftstrom den Schleifstaub vom Nutzer weg.

Der neue Antriebsmotor mit 1750 Watt ermöglicht einen hohen Drehmoment und eine konstant hohe Leistung auch im Dauereinsatz. Zudem sind 900 bis 3700 U/min über ein Daumenstellrad stufenlos regelbar – dank eines ›intelligenten‹ Tachogenerators auch unter Last konstant. Die Komponenten der Rohr-Sniper sind aus Aluminium oder Edelstahl gefertigt und damit korrosionsfrei. Die Umlenkrollen bestehen aus Aluminium mit mehreren einzeln wechselbaren O-Ringen, was einen kostenintensiven Wechsel der gesamten Umlenkrollen überflüssig macht.

Zusätzlich zum gummierten Stielhandgriff gibt es einen Bügelhandgriff, so dass ein ausbalanciertes Schleifen in jeder Arbeitsposition, auch 90° verdreht, möglich ist. Selbst die Bearbeitung von Eckbereichen und schwer zugänglichen Teilen fällt damit leichter. Alle Griffkomponenten sind mit weichem Zellschaum und einer Gummierung für vibrationsgedämpftes Arbeiten gepolstert. Für die Rohr-Sniper gibt es zahlreiche Schleifbänder, die vom Grobschliff bis zur Spiegelglanzpolitur alle Arten der Rohr-Bearbeitung ermöglichen.

Spezielles Seilzugsystem für bequeme Bedienbarkeit

Für die Bearbeitung geringerer Rohrdurchmesser hat Eisenblätter die ›Rohr-Fix Smart‹ entwickelt. Dieses Gerät ist die kleinere Variante der Rohr-Sniper und eignet sich für Rohre und Rundstäbe mit einem Durchmesser von zehn bis 40 mm. Auch hier ist eine Zwei-Drittel-Umschließung möglich, wenngleich nur ein Auslegerarm beweglich ist. Dieser wird mit einem Seilzug gesteuert, der über einen Hebel leicht zu bedienen ist. Da dieser sich direkt am Handgriff befindet, ist kein störendes Umgreifen nötig, die Bedienung ist dadurch besonders einfach.

Der komplette Auslegekopf lässt sich verstellen, indem die Arme stufenlos weiter nach hinten gezogen werden. Dadurch vergrößert sich der Umschließungswinkel, da zwischen den Umlenkrollen mehr Band zur Verfügung steht. Die Führungsrollen, in die das Band eingespannt ist, sind abgerundet, was für eine schonende Bearbeitung des Werkstücks sorgt.

Mit 9 mm Bandbreite und 850 W Leistung eignet sich die ›Rohr-Fix Smart‹ hauptsächlich für das Strukturschleifen und die Nachbearbeitung von Schweißnähten. Da sie sehr handlich ist, lassen sich auch eng stehende Stäbe gut bearbeiten. Die lediglich 3,6 kg schwere Maschine arbeitet in einem Drehzahlbereich von 1300 bis 5900 U/min.

Tube Halle 06, Stand G21

Zahlen & Fakten

Die Gerd Eisenblätter GmbH wurde 1980 gegründet. Sie hat ihren Sitz im oberbayerischen Geretsried. Das Unternehmen mit seinen 45 Mitarbeitern produziert und vertreibt Schleifgeräte und -zubehör. Kerngeschäft ist die Entwicklung und Herstellung von Schleifscheiben, insbesondere von Fächerschleifscheiben. In diesem Bereich zählt Eisenblätter zu den größten Produzenten weltweit. Eisenblätter hält mehr als 80 Patente und wurde für seine Innovationen mehrfach ausgezeichnet.

Erschienen in Ausgabe: 02/2012