Kapazitive Messung im Vorteil

Doppelblechkontrolle mit dem C100

09. Februar 2011

Gegenüber den traditionellen physikalischen Sensorprinzipien wie Magnetik, Wirbelstrom und induktive Verfahren hat das kapazitive System einige bedeutende Vorteile: Roland Electronic verfügt über ein breites Produktspektrum an einseitigen und doppelseitigen Doppelblechdetektoren. Trotzdem gibt es immer wieder Situationen, wo neue Lösungen gefragt sind. Das kapazitive Doppelblech- und Dicken-Kontrollsystemen C100-S ist als Antwort auf spezielle Kundensituationen entstanden und wird jetzt als Teil des Standard-Produktprogramms angeboten.

Für die kapazitive Doppelblechkontrolle von Metallen spielt die Art des Materials und die Legierungszusammensetzung keine Rolle. Das System misst immer die gleiche Dicke, gleichgültig ob es sich um Stahl oder Aluminium oder irgendeine Legierung handelt. Dies ist insbesondere wichtig bei den vielen neuen Materialien, die im Automobilleichtbau eingesetzt werden, wie Duplex- oder Trip-Stähle.

Diese neuen Materialien haben stark voneinander abweichende elektrische und magnetische Eigenschaften, die das Einlernen jeder einzelnen Materialart für die Doppelblechkontrolle zusätzlich zur Dicke erfordern. Die Eigenschaften des kapazitiven Prinzip führen zu einer bedeutenden kostensenkenden Vereinfachung des Systems und sowie seiner Anbindung an übergeordnete Steuerungen.

Beim Einlegen eines Bleches ermittelt das System die absolute Dicke, die als Analogwert an übergeordnete Steuerungen weitergegeben werden kann. Dort kann diese Information zum Beispiel dazu verwendet werden, sicherzustellen, dass nur Material mit der richtigen Dicke eingesetzt wird. Dies ist insbesondere in Richtmaschinen, Längsteil- Querteil- und Platinenschneidanlagen wichtig.

Alternativ kann die absolute Dicke auch als Solldicke benutzt werden, um die untere und obere Schaltschwelle für die Doppelblechkontrolle zu generieren. Damit ist dieses System ein vollständiger Ersatz für die taktilen Rollenmesszangen, wie sie oft Hersteller von Abkantpressen, Biegezellen, Stanz- oder Laserschneidmaschinen verwenden.

Das System besteht aus einer C-Messgabel und dem Auswertegerät. In den Schenkeln sitzt je eine Elektrode mit Temperaturfühler. In der Verbindungsplatte befindet sich die Auswerteelektronik C100-S. Der aktuelle Messwert steht der Steuerung über den Analogausgang zur Verfügung oder kann vor Ort über die LCD Anzeige abgelesen werden.

Der integrierte Doppelblechdetektor liefert gleichzeitig die Statussignale 0-1-2-Blech. Außerdem verfügt das System über Luftkanäle, die ein regelmäßiges Freiblasen der Elektroden mit trockener, ölfreier Luft ermöglichen. Metallische Bürsten am Sensorspalt sorgen für die nötige elektrische Masseverbindung des Blechs.