Junge Wissenschaftler

Erfolge/Chancen und Impulse

Der EFB-Projektpreis für die am besten bewerteten EFB-Forschungsprojekte des vorangegangenen Jahres wird von der Europäischen Forschungsgesellschaft für Blechverarbeitung auf ihrem Kolloquium in Fellbach zum vierten Mal vergeben.

19. März 2013

Der Preis richtet sich an junge Wissenschaftler, die ein EFB-Projekt der industriellen Gemeinschaftsforschung sowohl wissenschaftlich als auch projekttechnisch in herausragender Weise bearbeitet und abgeschlossen haben. Er ist mit je 500 Euro dotiert. Das 33. EFB-Kolloquium Blechverarbeitung steht unter dem Titel ›Umformen, Schneiden, Verbinden im Leichtbau – Machbarkeit/Produktivität/Qualität‹. Hier treffen sich Entwickler, Konstrukteure, Produktionsplaner und Wissenschaftler der Blech verarbeitenden Branche.

In Vorträgen berichten Unternehmen und Forschungsinstitute über Entwicklungsanforderungen und -trends und stellen Ideen und Beispiele für Lösungsansätze in der Produktion vor. Im Rahmen der festlichen Abendveranstaltung des Kolloquiums werden die EFB-Projektpreise verliehen. Die Preisträger (von oben nach unten) in diesem Jahr sind: Dipl.-Ing. Ralf Glienke, Fraunhofer Anwendungszentrum. Er bekommt den Preis für das Thema ›Bemessungskonzept für SRB-Verbindungen in Stahl- und Aluminiumblechen‹. Dipl.-Ing. Jan Jocker, Leibniz Universität Hannover, erhielt die Auszeichnung für die Arbeit ›Werkzeuge zum direkten Prägen von Hologrammen in Blechwerkstoffe‹. Die Auszeichnung erhalten auch für das Vorhaben ›Effizienzsteigerung im Werkzeug- und Formenbau durch maschinelle Oberflächeneinglättung‹ Dipl.-Ing. Jan Scheil und Manuel Steitz, M.Sc., beide TU Darmstadt, und Dipl.-Ing. Kai Weigel vom Fraunhofer-Institut IST.

Erschienen in Ausgabe: 02/2013