Ist Sägen wirtschaftlicher als „Rotocuttern“?

Dr. Fritz Heydt, Leiter Entwicklung und Konstruktion, Kasto Maschinenbau GmbH & Co. KG »Technologie-Führerschaft beim Trennen« und Walter Möck, geschäftsführender Gesellschafter der Walter Möck GmbH »Klare Systemvorteile«, Hersteller des Möck-Ring-Trennzentrums »Roto Cutter« zu den Vorteilen ihrer Trennverfahren.

06. Dezember 2006

PRO Das Leitbild von Kasto lautet: Wir sind weltweit der kompetente Partner für Metallsägen und Lagersysteme. Getreu diesem Motto sehen wir in unseren Kunden Partner, die wir in allen Fragen des Sägens umfassend und zielgerichtet beraten. Dabei greift Kasto auf ein Spektrum an Band- und Kreissägen zurück, das keine Wünsche offen lässt. Technologie-Führerschaft beim Trennen heißt Premiumprodukte entwickeln. Sind Sägemaschine und Sägewerkzeug optimal aufeinander abgestimmt, lassen sich sogar schwerst zerspanbare Werkstoffe in allen denkbaren Querschnitten und Dimensionen exakt und wirtschaftlich trennen. Es reicht heute nicht mehr, einen Sägeschnitt möglichst schnell durchzuführen. Je nach Aufgabe lassen unsere Kunden in puncto Rauigkeit, Rechtwinkligkeit, Ebenheit, Paralle­lität und Längentoleranz der Abschnitte keine Kompromisse zu. Maschinenfähigkeit ist ebenso gefragt wie Kundenzufriedenheit. In Verbindung mit unseren Hochregallagern ist es eine der Stärken unseres Hauses, Werkstoffe fast jeder Art, Form und Größe automatisch aus dem Lager in die Säge zu fahren und die Abschnitte schonend und auftragsbezogen sortiert abzulegen. _

Dr. Fritz Heydt

CONTRADurch den Einsatz des Roto Cutter ist die Herstellung von Ringen aus in Mehrfachlängen geschmiedeten oder gegossenen Rohlingen, Schleudergussrohren und anderen rohrförmigen Werkstücken mit großen Durchmessern erheblich wirtschaftlicher möglich als bisher. Vorteile und Einsparpotenziale gegenüber herkömmlichen Trennmethoden sind etwa geringere Trennzeiten (ca. 10 bis 15 Mal schneller als bisherige Verfahren), geringere Werkzeugkosten (der Sägeblattdurchmesser wird nur durch die Wandstärke bestimmt, nicht vom Rohrdurchmesser) und eine höhere Ausbeute des Rohmaterials. Zudem zählen erhebliche Zeiteinsparung bei der weiteren Bearbeitung, ein geringerer Energieverbrauch, eine hohe Schnittparallelität mit einer Abweichung von unter 0,2 mm (auch bei großem Durchmesser), eine geringe Oberflächenrauhigkeit (Ra 3 - 10 µm) zu den Vorteilen des Roto Cutters. Das System ist umweltschonend (Minimalmengenschmierung) und besticht durch geringe Abfallmengen. Aufgrund der präzisen Trennqualität kann teilweise auf Fertigmaß getrennt werden. Der Roto Cutter arbeitet nach der Beladung vollautomatisch und ist für einen großen Einsatzbereich (Rohrdurchmesser von 300 bis 1.200 mm möglich) ausgelegt.

Walter Möck

Erschienen in Ausgabe: 12/2006