Internationale Automotive-Konferenz im Mai

Unter dem Motto „Joining Smart Technologies“ veranstaltet Fronius am 10. und 11. Mai zum fünften Mal die internationale Automotive-Konferenz. Die Veranstaltung im oberösterreichischen Sattledt bietet die Möglichkeit, sich aus erster Hand über neue Trends, Forschungsergebnisse und Praxistests in der Fügetechnik und Automobilindustrie zu informieren.

11. April 2017
Karosserie eines Audi TT, ausgestellt bei der Automotive Konferenz 2015 (Bild: Fronius)
Bild 1: Internationale Automotive-Konferenz im Mai (Karosserie eines Audi TT, ausgestellt bei der Automotive Konferenz 2015 (Bild: Fronius))

Die internationale Automotive Konferenz am 10. und 11. Mai am Fronius-Standort Sattledt widmet sich dem Thema „Joining Smart Technologies“. Unter dem Vorsitz von Dr. Michael Zürn von Daimler, Dr. Florian Öfele von BMW, Steffen Müller von Audi und Dr. Klaus Koglin werden Vertreter wichtiger Player der Automobilindustrie dem Fachpublikum Einblicke in die Welt der Fügetechnik geben.

Blick über den Tellerrand

„Interessante Fachvorträge aus der Automobil- und Zulieferindustrie bilden den Kern der Konferenz und werden durch branchenfremde Vorträge ergänzt. Dadurch wird der Blick über den Tellerrand ermöglicht“, erläutert Dr. Florian Öfele, Vorsitzender der Konferenz.

Mobilität in der Zukunft, Industrie 4.0 sowie smarte Produktion und deren Auswirkungen auf die Fügetechnik bilden die zentralen Themen. Kai Gondlach, Zukunftsforscher und Querdenker vom Think Tank 2B Ahead wird das Thema mit seiner Plenarrede „Smarte Mobilität – Wie bewegen wir uns in der Zukunft“ eröffnen.

Karosseriebau der Zukunft

Beiträge von Audi, VW, BMW, Daimler, Fanuc, Magna Steyr, SAP, Arcelor Mittal, Fronius und weiteren renommierten Unternehmen geben dem Fachpublikum einen Überblick über die neuesten Trends und Ergebnisse aus Forschung, Entwicklung und Produktion. Claus-Dieter Reiniger von Daimler referiert zum Thema „Flexibilitätskonzepte im Karosseriebau der Zukunft“.

Der bekannte Wissenschaftler Werner Grube rundet das Programm mit seinem Vortrag über die Physik des Raumschiffs Enterprise ab. Seit 2008 bietet Fronius der internalen Automobil- und Zuliefer-Szene diese einmalige Plattform für Wissenstransfer und Diskussion.