Integrierte Maßnahmen

Für Sicherheit und Ergonomie

04. Juni 2008

Durch technische Innovation wird der Maschinen- und Anlagenbau nicht nur effizienter. Viele Neuerungen verbessern gleichzeitig die Sicherheit und das Arbeitsumfeld der Benutzer. Unter dem Oberbegriff Arbeitsschutz wird traditionell alles verstanden, was Unfälle oder Verletzungen vermeidet. Die Sicherheit des Personals ist und bleibt eine der wichtigsten Anforderungen an den Maschinenbau. In der modernen Arbeitswelt kommen jedoch weichere Faktoren wie die Verbesserung der Gesundheit und Leistungsfähigkeit der Mitarbeiter hinzu. Denn integrierte Maßnahmen für Sicherheit und Ergonomie erhöhen die Wirksamkeit. Auch die Normierungsorgane gehen das Thema Sicherheit umfassender an als bislang. Ab Ende 2009 wird mit der neuen Maschinenrichtlinie EN ISO 13489 die übergreifende Sicherheitsplanung zur Pflicht. Die umfangreiche Vorschrift für Hersteller und Betreiber von Maschinen und Anlagen fasst verschiedene Vorgängernormen zusammen. Außerdem wird die Bewertung von Risiken neu geregelt, die bislang in Normen wie EN 954, deren Kategorien und Sicherheitsprinzipien als Vorbild dienen, oder IEC 61508 auf der Elektronik- und Softwareseite separat betrachtet wurden.