Innovatives Spezialwerkzeug für Schweißkanten

Das von Trumpf entwickelte Tru-Tool TKF 2000 ist der erste Schweißkantenformer, der Schrägungslängen bis zu 20 mm in Baustahl und Aluminium erzeugen kann. Das innovative Spezialwerkzeug zeichnet sich insbesondere durch hohe Oberflächenqualität, Produktivität sowie Emissionsfreiheit aus und steht dem Markt ab sofort zur Verfügung.

04. November 2011

Der bislang größte Schweißkantenformer – das Tru-Tool TKF 1500 – hat sich bei vielen Unternehmen des Fahrzeug-, Waggon-, Schiffs-, Behälter- und Metallbaus etabliert und ließ oft nur einen Wunsch offen – größere Schrägungslängen als die erzielbaren 15 mm. Also nahmen sich die Ingenieure und Techniker von Trumpf der Sache an und entwickelten mit dem Tru-Tool TKF 2000 einen Schweißkantenformer, der in Stahl (400 N/mm2) maximale Fasen von bis zu 20 mm Länge in einem Bearbeitungsgang abtragen kann.

Das neue Werkzeug lässt sich je nach Bedarf mit oder ohne Eigenantrieb ausgestatten. Die Entscheidung sollte vom primären Einsatzfall abhängig gemacht werden, wie Vertriebsleiter Johannes Wetzel erklärt: „Sind vor allem lange, gerade Bleche zu bearbeiten, raten wir in jedem Fall zum Eigenantrieb. Am Blech angesetzt, läuft das Tru-Tool TKF 2000 alleine mit der eingestellten Geschwindigkeit und muss während des Bearbeitungsprozesses lediglich überwacht werden. Dadurch spart der Anwender Kraft und kann mit einer Arbeitsgeschwindigkeit von bis zu 1,4 m/min äußerst produktiv unterschiedliche Schweißkanten erzeugen.“

Sind häufig kurvenförmige Kanten gefordert oder muss an Innenausschnitten (ab 55 mm) gearbeitet werden, verzichtet der Anwender besser auf den Eigenantrieb. Er muss jedoch keine Angst haben, mit der einmal getroffenen Entscheidung in einer Sackgasse zu landen. Dank des modularen Aufbaus ist ein späteres Um- und Aufrüsten einfach möglich. Mit dem Kauf eines entsprechenden Standardmoduls können Anwender den Umbau problemlos selbst vornehmen.

Die wichtigen technischen Daten der beiden TKF 2000-Varianten sind identisch: Die Schrägungswinkel lassen sich zwischen 20° und 55° stufenlos einstellen, die Bleche dürfen eine Materialstärke von 10 bis 50 mm haben, und die Nennaufnahmeleistung des Spezialwerkzeugs liegt bei 2500 W. Einzig in punkto Gesamtgewicht gibt’s Unterschiede. Ohne Eigenantrieb ist der Schweißkantenformer mit 36 kg etwa 10 kg leichter als mit Eigenantrieb.

Viele Anwender betrachten die Qualität der Schweißkanten als besonders entscheidendes Merkmal, denn sie bildet die wichtige Basis für gute Schweißnähte. Genau diesen Anspruch erfüllen sämtliche Tru-Tool TKF-Werkzeuge von Trumpf bestmöglich. Die Steghöhe bleibt durchweg gleichmäßig, und es lassen sich stets oxydfreie und metallisch blanke Kantenoberflächen herstellen, die nicht mehr nachbearbeitet werden müssen. Das ist mit kaum einem anderen mobilen oder stationären Verfahren in dieser Form und Güte möglich.

Beim neuen Tru-Tool TKF 2000 können Anwender ihren Qualitätsanspruch mit Hilfe unterschiedlicher Stoßstähle sogar bedarfsgerecht erfüllen. Mit „Highquality“ und „Longlife“ stehen zwei Varianten zur Verfügung, deren Name die jeweilige Stärke klar benennt. Der Highquality-Stoßstahl erfüllt höchste Ansprüche an die Fasenqualität. Entscheidend dafür sind der konstruktive Aufbau mit zwei schrägen, nachschleifbaren Kanten und der reduzierte Vorschub.

Demgegenüber erzeugt der Longlife-Stoßstahl die Fasen schneller und hat vier Kanten, die mehrmals nachgeschliffen werden können. Ist ein Wechsel notwendig, verliert ein geübter Bediener auch dabei nur wenig von seiner kostbare Arbeitszeit. Denn dank eines Werkzeugschnellverschlusses lässt sich diese Aufgabe in weniger als fünf Minuten erledigen.