Industrie 4.0 in der Blechbearbeitung

Die Euroblech 2016 findet vom 25. bis 29. Oktober auf dem Messegelände in Hannover statt. Die Fachmesse wird einmal mehr Anlaufstelle für Blechbearbeitungsspezialisten aus aller Welt sein, die nach neuen Maschinen und Lösungen suchen und sich einen Überblick über aktuelle Branchentrends verschaffen wollen.

22. Juni 2016

Messebesucher finden auf der Euroblech eine umfassende Produktpalette, die von konventionellen Systemen bis zu Hightech-Lösungen reicht. Mit dem Motto „Die nächste Generation der Blechbearbeitung“ greift die Messe den Trend zur vernetzten Fabrik im Bereich der Blechbearbeitung auf. Fünf Monate vor Messestart kann der Veranstalter, Mack Brooks Exhibitions, ein weiteres Flächenwachstum der Leitmesse für Blechbearbeitung vermelden.

Insgesamt 1.410 Aussteller aus 40 Ländern haben sich ihre Standflächen auf der diesjährigen Euroblech gesichert. Sie belegen 89.000 Nettoquadratmeter in acht Hallen auf dem Messegelände in Hannover. Verglichen mit der Vorveranstaltung bedeutet das einen Zuwachs von drei Prozent. Viele der Aussteller haben dieses Jahr nochmals größere Standflächen gebucht.

Größte Ausstellerländer sind Deutschland, Italien, China, die Türkei, die Niederlande, die Schweiz, Spanien und Österreich. Die Messe ist traditionell global aufgestellt: Auf der vergangenen Veranstaltung waren 52 Prozent ausländische Aussteller und 37 Prozent ausländische Besucher. 2014 zählte die Messe insgesamt 59.618 Fachbesucher aus 105 Ländern.

Die nächste Generation der Blechbearbeitung

Industrie 4.0, vernetzte Fertigung, intelligente Prozessketten – die digitale Fabrik hält auch in die Blechbearbeitung Einzug. Ein Datenaustausch entlang der gesamten Produktionskette ermöglicht optimierte Fertigungsprozesse mit erhöhter Planungssicherheit, größerer Flexibilität und höherer Produktqualität.

Die Nachfrage nach einer breiteren Produktvielfalt, die einhergeht mit immer kleineren Losgrößen, führt in der Blechbearbeitung zu größerer Komplexität – flexible Lösungen sind deshalb gefragt. Der technische Wandel verlangt von den Unternehmen Investitionsentscheidungen zur Umrüstung ihrer Produktionstechniken.

Das Motto der Messe zielt auf diesen Wandel ab. Als Trendbarometer der Blechbearbeitungsindustrie zeigt die Messe maßgeschneiderte Lösungen, um Fertigungsprozesse zu modernisieren und konkurrenzfähig zu gestalten. Die Ausstellerunternehmen zeigen Maschinen, Werkzeuge und Systeme entlang der gesamten Wertschöpfungskette der Blechbearbeitung.

Das Messeprofil beinhaltet Halbzeuge, Zulieferteile, Handling, Trennen, Umformen, flexible Blechbearbeitung, Fügen, additive Fertigung, Schweißen, Verarbeitung hybrider Strukturen, Oberflächenbehandlung, Werkzeuge, Steuerungs- und Regeltechnik, CAD-/CAM-/CIM-Systeme, Qualitätssicherung und Forschung & Entwicklung.