18. JANUAR 2019

zurück

kommentieren drucken  

Künstliche Intelligenz für die Produktion


Die WGP will Wege aufzeigen, wie Künstliche Intelligenz (KI) in die Produktion integriert werden kann. Ein Standpunktpapier soll Chancen und Risiken der KI für das produzierende Gewerbe beleuchten und Unternehmen dazu aufrufen, sich mit KI auseinanderzusetzen.
Mehrseitiger Artikel:
1 2  

„Künstliche Intelligenz birgt enorme Chancen für die Produktionstechnik“, erläutert Prof. Berend Denkena, Präsident der WGP und Leiter des Instituts für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen (IFW) der Leibniz-Universität Hannover. „Wir können und wollen als Forschungsgemeinschaft diesen Megatrend vorantreiben und werden zügig Fragen ausarbeiten, um KI in der Produktion nutzen zu können.“ Das Standpunktpapier wird praktische Handlungsempfehlungen für die Einführung der Technologien enthalten.

Zwar habe es schon vor 30 Jahren Arbeiten zur Produktionsplanung oder der Maschinendiagnose mit künstlichen neuronalen Netzen gegeben. „Allerdings sind die zur Verfügung stehenden Datenmengen und die Möglichkeiten der Verarbeitung und Speicherung mittlerweile groß genug, um KI praktisch umzusetzen“, so Denkena. Und diese Datenverfügbarkeit wird in Zukunft weiter steigen.

Zwar gebe es an unterschiedlichen Instituten bereits Forschungsprojekte zur KI in der Produktion. „Wir wollen aber eine Grundlage schaffen, auf der die Erfahrungen so weiterentwickelt werden, dass die bislang nur punktuell genutzten neuen Wertschöpfungspotentiale durch KI in der Produktion auch systematisch gehoben werden können“, berichtet Prof. Jörg Krüger, Initiator des Standpunktpapiers und Leiter des Fachgebiets Industrielle Automatisierungstechnik im Institut für Werkzeugmaschinen und Fabrikbetrieb (IWF) der TU Berlin.

Hohe Wertschöpfung für die Produktion
Die WGP hat sich zu diesem Schritt entschieden, auch wenn Kritiker befürchten, dass Künstliche Intelligenz zu überzogenen Erwartungen bezüglich der Geschwindigkeit in der Produktion führen könnte. „Mag sein, dass Technologien wie das sogenannte Deep Learning – eine Teildisziplin des Machine Learning – den Höhepunkt der Hype-Welle überschritten haben“, gibt Krüger zu. „Trotzdem wird es technisch weiterhin stark bergauf gehen. Deswegen investieren Forschungsinstitutionen in der Produktionstechnik derzeit kräftig in KI.“

Dass dies die richtige Strategie ist, belegen Untersuchungen, die hohe Wertschöpfungspotentiale der KI für das produzierende Gewerbe aufzeigen. Das Institut für Innovation und Technik in Berlin berechnete in seiner im Juli 2018 erschienenen Studie Paice, dass das KI-induzierte zusätzliche Wachstum im produzierenden Gewerbe von 2019 bis 2023 bei 31,8 Milliarden Euro liegen wird. Das entspricht in etwa einem Drittel des gesamten Wachstums der Branche in diesem Zeitraum.


Mehrseitiger Artikel:
1 2  
Datum:
07.12.2018
Unternehmen:
Bilder:
WGP
IFW Hannover
TU Berlin

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

 
» Finden Sie weitere News in unserem Newsarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Themenvorschau bbr (PDF)

bbr Bänder Bleche Rohre - Themenvorschau

   Themenvorschau 1-2019

bbr Sonderhefte und Supplements